offenbar Problem mit Versandeinstellungen

  • Habt ihr das zufällig schon gesehen? http://www.sellerforum.de/amaz…instellungen--t35298.html


    Das Thema ist immer noch aktuell in dem Sinne, dass weiterhin Bestellungen aus Ö möglich sind, auch wenn alle Anzeigen im Konto und im Katalog etwas anderes aussagen. Machen können wir wohl nichts, ich wollte es nur mal melden, falls sich einer von euch über Bestellungen aus Ö wundert.


    Ich bin ein bisschen ratlos. Ich frag mich, ob es was nutzt, wenn ich manuell eine Lagerbestandsliste mit eingefügten 7en hochlade, aber ich trau mich nicht so recht, eine Komplettliste hochzuladen, das habe ich noch nie gemacht. Und wer weiß, ob es was bringt und beim nächsten Abgleich wieder die 10 auftaucht.

  • Zitat von Franklin

    Uns persönlich betrifft es nicht, da wir für das Ausland freigeschalten haben.


    Habt ihr generell alles für weltweit freigeschaltet? Wie macht ihr das bei Büchern über 1 kg?


    Bei mir persönlich steht im heruntergeladenen Lagerbestand alles auch auf 10, obwohl 7 die Standardeinstellung ist und auch alle andere Anzeigen im Konto internationalen Versand ausschließen. Bislang ist nichts geschehen. Ich kann nur abwarten, ob etwas geschieht und dann mit Amazon telefonieren.


    Ich vermute, dass das so abläuft, dass die Österreicher den Artikel trotz anderslautender Anzeige halt in den Warenkorb legen und bestellen können.


    @ Vito & alle
    Gibt es denn hier Fälle, wo die 7 durch 10 ersetzt wurde, ohne dass das gewollt wäre? Hat mal jemand einen Bericht über offene Angebote angefordert?

  • Natürlich habe ich nicht alles für weltweiten Versand freigeschaltet.


    Bei einem 5 Euro Buch, auch wenn es unter 500 Gramm wiegt, möchte ich keine 3,00 Euro Versandkosten bezahlen.


    Mit den Zahlen und 7 und 10 habe ich nichts am Hut. Ich stell das über wh book ein und gut ist.


    Und wie gesagt.... bisher alles so wie es sein soll.

  • Zitat von Vito

    Mit den Zahlen und 7 und 10 habe ich nichts am Hut. Ich stell das über wh book ein und gut ist.


    Dann habe ich mich mißverständlich ausgedrückt: Mit den Zahlen habe ich auch nichts am Hut und ich stell meine Listungen über meiner Software ein und gut ist. Und auch wh book wird dann automatisch die erforderlichen Siebenen und Zehnen erzeugen.


    Das ändert aber nichts daran, dass beim manuellen Herunterladen eines Berichts über die offenen Angebote evtl. die falschen Einstellungen in der entsprechenden Spalte angezeigt werden.
    Und man somit ein potentielles Problem hat.


    Es wäre für mich interessant zu wissen, ob noch jemand hier betroffen ist, egal ob er über wh book listet oder von Hand oder noch anders.


    Zitat

    Natürlich habe ich nicht alles für weltweiten Versand freigeschaltet.


    Bei einem 5 Euro Buch, auch wenn es unter 500 Gramm wiegt, möchte ich keine 3,00 Euro Versandkosten bezahlen.


    Ja, so geht´s mir auch. ;)

  • Zitat von Toxa


    Habt ihr generell alles für weltweit freigeschaltet? Wie macht ihr das bei Büchern über 1 kg?


    Wir arbeiten mit Aufschlägen auf den Buchpreis ja nach Buchgewicht.
    Bin dabei für die Zukunft wohl etwas zu ändern. Aber die Vorgehensweise habe ich noch von der Arbeit mit meiner alten Software übernommen.


    Kann sein, das so gerade bei schwereren Büchern zwar ein Teil Inland verlorengeht.

  • @ franklin
    Danke für die Rückmeldung.


    Zitat von Stefan

    Zum eigentlichen Thema kann ich leider sonst nichts beitragen.


    Der Thread im Sellerforum hat sich jetzt so entwickelt, dass es offenbar ein Amazon-Problem ist, welches sie aber nicht zugeben. Theoretisch kann also jeder betroffen sein oder sie haben sich bei einigen "verbastelt". Wenn irgendjemandem ähnliche Vorfälle zu Ohren kommen, weiß er wenigstens, dass er nicht allein ist. :|

  • Zitat

    Der Thread im Sellerforum hat sich jetzt so entwickelt, dass es offenbar ein Amazon-Problem ist, welches sie aber nicht zugeben.


    Amazon hat noch nie ein Probelm zugegeben. Das jetzt schon seit über 2 Jahren anhaltende Problem mit Doppelverkäufen gibt es heute noch. Natürlich kann amazon nichts dafür und kann sich gar nicht vorstellen, dass das Problem in der amazon Datenbank liegt. Schuld daran soll unsere verwendete Software, also whbook, sein. Seltsam nur, dass von dem Doppelverkäufen auch Kollegen schon betroffen waren, die alle Bücher händisch, also ohne irgendeine Software, einstellen ;)