Rechnung fehlt

  • Hallo,


    Amazon hat wieder gebastelt und eine neue Funktion eingebaut wo angezeigt wird auf Amazon dass keine Rechnung vorhanden ist. Ich habe auch getestet ob es funtioniert wenn man die Rechnung aus whbook mit dem Rechtsmausklick Rechnung PDF Rechnung an (Standartlayout) an Adresse mailen zu schicken, dies bringt aber auch nichts.


    Ist von whbook hierzu schon was geplant? Wenn man auf Rechnung hochladen geht steht ja dass man einen Lösungsanbieter verwenden kann.


    So wie Ich Amazon kenne, wird das über kurz oder lang Pflicht von einem Tag auf den anderen dass man dies machen muss und dies mit in die Perfomance mit einfließt.

  • Hatte mir die automatische Möglichkeit auch gleich gewünscht, als es eingeführt wurde,


    Nun ist es nach Rücksprache mit whSoft/Oliver Glock wohl so, dass bisher in einer "Pilotphase" nur ausgesuchte Drittanbieterlösungen zugelassen sind, ob und wann das für alle freigeschaltet wird, ist derzeit von amazon nicht bekannt.


    Bleibt also - wenn man den Umsatzsteuer-Berechnungsservice von Amazon nicht nutzt - erstmal nur das manuelle Hochladen ...

  • Ich habe gestern an eine Fachabteilung von Amazon geschrieben und angefragt, ob wir die Schnittstelle nutzen können.


    Bislang keine Antwort, ich habe auch nicht wirklich das Gefühl das da eine kommen wird, aber mal abwarten. Derzeit können wir da nichts weiter machen als warten bis die wir entweder freigeschaltet werden, die Schnittstelle öffentlich wird oder das Ganze wieder komplett zurückgenommen wird.

  • Ich kann nicht verstehen, dass amazon nicht auf whBook-Anfragen antwortet. Immer wenn ich mit amazon spreche und die Sprache auf meine Software kommt und ich whBook erwähne, kennen die diese nicht. WhBook ist doch die mit Abstand meist verwendte Standard-Software bei Buchverkäufern und die Mitarbeiter von amazon kennen die nicht mal...


    Laut sellerforum ist der aktuelle Status bei anderen Softwareanbietern (nicht auf Buchversender spezilisiert):


    Mit Easybill klappt es wohl schon.


    Amainvoice war auch an der Sache dran.


    JTL integriert es ab Wawi Version 1.5 ( https://issues.jtl-software.de/issues/WAWI-35826)


    afterbuy Testphase

  • Ich habe mittlerweile eine Antwort auf meine Anfrage erhalten, in der ich mehrfach erklärt habe das wir Entwickler sind, für wie viele Händler wir unsere Software bereitstellen, unsere eindeutige Entwickler-ID usw.


    Der Text der E-Mail ist fast eine halbe Seite lang. Als Antwort kam folgendes:


    Zitat

    I am from the product team and I can help you. Can you share the merchant token of your selling account? Also, can you explain what issue are you facing?

    Nun, ich schreibe mal eine Antwort und hoffe das sie es dann verstehen..

  • Ich bin mal gespannt, wann auch Privatpersonen dies ausblenden können. Bin mir relativ sicher, dass das kommen wird oder alternativ wird die Amazon Rechnungserstellung allgemeinverbindlich für Verkäufer. Das Thema wird spannend bleiben.

  • Seit heute läuft der automatische Upload von Rechnungen zu Amazon für den Testkunden, der Upload klappt endlich nach ein paar Stolperfallen.

    Die Übertragung läuft bislang, auch wenn die leider etwas lahm ist, weil die Uploadmöglichkeiten seitens Amazon ziemlich begrenzt werden.


    Ich muss in dem Thema leider noch paar andere Sachen angehen, aber es geht zumindest voran. Ist leider ein schleppender Prozess.

  • Neuer Zwischenstand: Ich musste das System noch einmal umstellen, weil wir uns jetzt von Amazon in regelmäßigen Abständen einen "VIDR Report" ziehen müssen. In diesem stehen alle Bestellungen, für die noch eine Rechnung fehlt. Ebenfalls sind hier alle Bestellungen aufgeführt, deren Rechnungen laut Amazon fehlerhaft sind.


    Ich baue gerade in whBOOK Web eine Ansicht, die diese fehlerhaften Uploads anzeigt, damit der Händler diese einsehen und korrigieren kann. Dort gibt es dann einen Bestätigungsbutton, durch den ein neuer Uploadversuch ausgelöst wird.


    Leider ist es so, dass Amazon beim Upload der Rechnung eine Mitteilung erwartet, wie hoch der Rechnungsbetrag ist und wie hoch davon der MwSt.-Betrag ist. Das führt jetzt zu dem Problem, das Artikel bei Amazon den falschen MwSt.-Satz hinterlegt haben, wodurch die eigentlich richtige Rechnung abgelehnt wird, weil der Wert der Steuer laut Amazon falsch ist.


    Ich bin gespannt wie das Problem laut Amazon gelöst werden soll. Unser technischer Betreuer ist diese Woche im Urlaub, ich werde dazu vermutlich also erst am Montag oder Dienstag eine Antwort erhalten.

  • Neuer Zwischensand: Ich musste die Datenübertragung an Amazon anpassen und für alle Produkte entsprechende "Steuercodes" im Upload hinterlegen, die Amazon dann wieder auf die Steuersätze ummünzt. Da es allerdings nur Steuercodes für die reduzierten Steuerwerte gibt, müssen wir für alle Artikel mit 19% den in Amazon hinterlegten Standardwert nehmen.


    Das bedeutet, dass jeder Händler, der seine Rechnungen zu Amazon schicken will, bei Amazon seinen Standardwert für die MwSt. seiner Artikel auf 19% setzen muss. Das funktioniert dort ebenfalls nur über diese "Steuercodes", dieser lautet "A_GEN_STANDARD".


    Seit der Umstellung Mitte dieser Woche läuft das Ganze aber gut. Ich baue gerade in whBOOK Web eine Übersicht aller von Amazon abgelehnten Rechnungen, die Ihr dann kontrollieren müsst. Wenn Ihr die Rechnungen dann korrigiert habt, könnt Ihr dort eine erneute Übermittlung der Rechnung auslösen (Rechnung wird neu generiert).

  • Wo genau hinterlege ich den Standardwert denn bei amazon? Um wieviele abgelehnte Rechnungen geht es denn? Was sind denn die genauen Gründe für die abgelehnten Rechnungen? Wie ändere ich die Rechnungen, wenn der Abschluss für die Rechnungen schon generiert ist?

  • Wo genau hinterlege ich den Standardwert denn bei amazon?

    Dazu schreibe ich einen FAQ-Artikel und verlinke diesen dann hier sobald der Artikel fertig ist.

    Um wieviele abgelehnte Rechnungen geht es denn?

    Bis zur Umstellung waren es ca. 200 Bestellungen, zu denen wir keine Rechnung hochladen konnten. Es waren immer Artikel mit 19% MwSt., Amazon verlangte aber eine Rechnung mit 7% MwSt. Das ist auch nicht änderbar.

    Was sind denn die genauen Gründe für die abgelehnten Rechnungen?

    Amazon rechnet selbst die Werte aus, die die Rechnungen enthalten müssen. Gesamtwert der Rechnung und den Steuerbetrag. (Also die 7% bzw. 19% MwSt. als € Betrag). Wir müssen beim Upload der Rechnung diesen Wert mit übermitteln. Wenn die Werte nicht übereinstimmen lehnt Amazon die Rechnung ab.

    Wie ändere ich die Rechnungen, wenn der Abschluss für die Rechnungen schon generiert ist?

    Der Abschluss spielt hier keine Rolle. Der Wert, der von Amazon ermittelt wurde, ist von deren Seite in Stein gemeißelt. Wenn z.B. der MwSt. einer Artikels nicht stimmt, gibt es keine Chance das nachträglich bei Amazon zu ändern. Da hilft nur die Rechnung dem Kunden direkt zuzustellen auf alt bekannten Weg. Wie in solchen Fällen mit der Bewertung von Amazon umgegangen wird kann ich leider nicht sagen.


    Sollten Sie dem Kunden nach der Bestellung einen Nachlass gewähren muss die Rechnung trotzdem mit dem originalen Wert übermittelt werden und Sie müssen zusätzlich eine Gutschrift erstellen und bei Amazon hochladen.