Neues Shopsystem 2.0 - Funktionen & Module

  • Welche neuen Funktionen/Module sollen vorangig entwickelt werden? 8

    1. Paypal Plus als Zahlungssystem (1) 13%
    2. Amazon Payments als Zahlungssystem (1) 13%
    3. Gutscheinsystem (1) 13%
    4. Individuelle Preise / Rabattsystem (5) 63%
    5. "Neu im Shop" sollte deaktivierbar sein (0) 0%

    Hallo,


    dieses Thema dreht sich darum, welche weiteren Funktionen & Module für den eigenen Shop benötigt werden. Es geht erst mal darum zu erkennen, wo eigentlich weiterer Bedarf ist. Wo kein Bedarf ist, müssen wir auch nichts aufwändig programmieren. ;)


    Am besten Ihr schreibt für jeden noch nicht genannten Wunsch einen kurzen Beitrag und die anderen Leser bewerten mit einem "Gefällt mir", wenn die Funktion sinnvoll ist und genutzt werden würde. Wenn es mal zu einer Entscheidung kommt, würde ich ggfs. nochmal eine gesonderte Umfrage dazu starten.


    Gruß,

    Stefan

  • Wir hätten folgende Vorschläge für den eigenen Shop:


    Zahlungsabwicklung: PayPal Plus / Amazon Pay integrieren


    Ich denke mal, dass die Anbindung der beiden Zahlungsmöglichkeiten sehr wichtig ist, da wir ja auch hauptsächlich Kunden von Amazon erreichen und man mit PayPal Plus zusätzlich noch die Möglichkeit hätte via Lastschrift / Kreditkarte zu bezahlen.

  • Für später:


    Die Möglichkeit an der Kasse mit einem Gutscheincode einen Rabatt zu erhalten. Da wir in Zukunft über Flyer unseren Shop bewerben möchten wäre so eine Funktion vielleicht ganz hilfreich


    Sofern eine Registrierung im Shop möglich ist: Versand von einem Newsletter an Kunden um über aktuelle Aktionen zu informieren.

  • Eine Anmerkung: Der Händlerbund empfiehlt und bei den Rechtstexten eine Rubrik mit "Zahlung und Versand". Dort müssen die Versandkosten im Shop ausgewiesen sein, allerdings existiert der Zeit noch keine Fläche/Maske um entsprechende Informationen zu hinterlegen. Idealer Weise würden wir uns wünschen, dass es einen zusätzlichen Button oder LInk auf der Seite gibt wo man zu diesen Informationen gelangen kann.

  • Hallo,

    Eine Anmerkung: Der Händlerbund empfiehlt und bei den Rechtstexten eine Rubrik mit "Zahlung und Versand". Dort müssen die Versandkosten im Shop ausgewiesen sein, allerdings existiert der Zeit noch keine Fläche/Maske um entsprechende Informationen zu hinterlegen. Idealer Weise würden wir uns wünschen, dass es einen zusätzlichen Button oder LInk auf der Seite gibt wo man zu diesen Informationen gelangen kann.

    sehr guter Hinweis, im Händlerbereich ist die entsprechende Dateneingabe schon möglich.

    Im Shopsystem wird in Kürze ein neuer Link mit "Zahlung & Versand" unter Allgemeines auftauchen.


    Den Punkt "Batterieentsorgung" haben wir auch noch aufgenommen. Ist halt nur wichtig, wenn jemand Spiele mit Batterien im Sortiment hat und verkauft.


    Gruß,

    Stefan

  • Hallo Stefan,


    wie weit ist denn das Thema Preisgestaltung für den Shop jetzt schon zu Ende gedacht ?

    Meinte damit nicht die Preise für den Shop, sondern inwieweit wir die Preise unserer Bücher unbabhängig von anderen Plattformen realisieren können ?

  • Hallo Stefan,


    wie weit ist denn das Thema Preisgestaltung für den Shop jetzt schon zu Ende gedacht ?

    Meinte damit nicht die Preise für den Shop, sondern inwieweit wir die Preise unserer Bücher unbabhängig von anderen Plattformen realisieren können ?


    Zuende gedacht ist erstmal gar nichts.


    Ziel Nr. 1 ist erreicht, das neue Shopsystem läuft erstmal. Nun heißt es aber erstmal, alle vorhandenen Kunden auf das neue System umzustellen und eventuelle Kinderkrankheiten zu beseitigen. Solange das nicht erfolgt ist, wird es keine Erweiterungen geben können. Wir können nicht zwei Systeme parallel am Leben erhalten. Deswegen sollen ja hier erstmal einfach Ideen in den Raum geworfen und nach Diskussion auch Mehrheiten dafür gesammelt werden. Denn eine Funktion die nur einer oder nur sehr wenige nutzen, bringt ja keinem wirklich etwas.


    Die ganzen Module, die wir bisher für Buchfreund neu entwickelt haben, werfen leider auch kein schönes Licht auf die grundsätzliche Idee, immer neue Module oder Funktionen zu entwickeln. Nur ein Beispiel: "WIr brauchen unbedingt Preisvorschläge wie bei eBay, damit wir unsere lang liegenden Artikel doch noch an den Käufer bringen können." Aktuell haben nur ca. 40 Händler die Preisvorschlags-Funktion überhaupt aktiviert, die es seit mittlerweile 3 Wochen gibt. Aber dennoch wird die Möglichkeit von den Buchfreund-Kunden schon gut angenommen. Wir schreiben E-Mails an die Verkäufer, wir schreiben ausführliche Dokumente/Anleitungen, wir weisen auf jeden neue Funktionen im Händlerlogin hin usw.... Warum wird es dann nicht auch genutzt? Ich verstehe es ehrlich gesagt nicht, würde es aber gerne besser verstehen. ?(


    Schönes Wochenende,

    Stefan

  • Hallo Stefan,


    ich lese das in deiner Antwort wohl auch etwas Frust über manche Dinge zu liegen scheint.

    Kann ich auch voll und ganz nachvollziehen.

    Du müsstest ja einschätzen können wieviel Prozent aller Buchfreund-Händler in etwa die Neuigkeiten hier im Forum lesen. Gleichfalls den Anteil dieser Händler die sich hier AKTIV im Forum beteilgen.

    Für viele Händler ist Buchfreund sicher nur eine Plattform die nebenbei mitläuft. Wichtig sind für diese dann eben auch nur die großen Verkaufskanäle. Eure vielen Neuerungen machen auf jeden Fall Sinn. Aber man muß sich als Händler dann eben auch die Zeit nehmen wollen, sich damit zu beschäftigen. Das wird eben ein ganzer Teil dieser Händler nicht tun.


    Nochmal zum Thema Preisgestaltung für das Shopsystem.

    Hauptgrund dann auch tatsächlich im Shop zu kaufen, wird für viele Kunden ein geringerer Verkaufspreis sein. Also ein Preis welcher unter dem der anderen Plattformen liegt.

    Denke deshalb dürfte für jeden der über den Shop gut verkaufen möchte, dieses Thema ganz oben anstehen.

    Mir ist auch klar, das ihr genauso auch Geld verdienen müsst.

    Für mich persönlich kämen deshalb zum Beispiel folgende Modelle in Frage:


    - auch bei Bestellungen über den Shop wird eine gewisse Verkaufsgebühr verlangt. Vielleicht 50 Prozent der jetzigen Verkaufsgebühr von Buchfreund.

    - auch eine monatliche Grundgebühr für den Shop könnte ich mir vorstellen, falls im Gegenzug dann die Gebühren für die Verkäufe entfallen

  • Hallo Stefan,

    zur späten Reaktion auf die Neuerungen: Wir haben erst am letzten Wochenende die E-Mail datiert von 27.4.2020 im digitalen Postfach vorgefunden. (Sie lag im normalen Posteingang, nicht im Spamordner.)

    Ein Gedanke zu Preisvorschlägen: Es wäre schön, wenn man sie mit dem Wunschzettel auf Buchfreund verbinden könnte. Wenn z. B. Preisvorschläge nach 100 Tagen Lagerzeit möglich sind, könnten allen Buchfreundkunden, die das Buch auf dem Wunschzettel haben, eine Nachricht halten, dass der Verkäufer nun offen für Vorschläge ist. Auch die Möglichkeit allen Kunden, die Bücher aus dem eigenen Bestand auf dem Wunschzettel haben, einen Preisvorschlag mit X% Nachlass zu schicken, wäre schön.



    Liebe Grüße von den 7 Bergen

    René

  • Hallo Stefan,

    zur späten Reaktion auf die Neuerungen: Wir haben erst am letzten Wochenende die E-Mail datiert von 27.4.2020 im digitalen Postfach vorgefunden. (Sie lag im normalen Posteingang, nicht im Spamordner.)

    Ja, da lief etwas schief, habe ich heute erst gesehen, als ich die Rundmail für die Shops verschickt habe. Ca. die Hälfte der Mails waren noch nicht verschickt, lagen aber in der Warteschlange. :o


    Wir haben aber entschieden, dass die Mails trotzdem noch verschickt werden sollen. Insofern bin ich auch ein Stück weit selber schuld, wenn die Händler nicht reagieren konnten. :oops:

  • Wir hätten noch zwei Verbesserungsvorschläge für den jetzigen Stand:


    1. Würden wir es schön finden, wenn der Punkt "Neu im Shop" optional wäre, also man die Option an und abschalten kann, sofern das gewünscht ist. Wir sehen den Punkt ein wenig kritisch, obwohl manche Verkäufer sicherlich auch Vorteile darin sehen.


    2. Würden wir uns wünschen, dass die Artikel in einer bestimmten Kategorie sortiert werden könnten. Entweder durch eine Funktion im Shop selbst oder, dass wir als Verkäufer entscheiden könnten, wie die Artikel angezeigt werden. Wir würden es z.B. vorteilhaft finden, wenn die neusten Artikel zuerst angezeigt würden und nicht die ältesten (eher unverkäuflichen) Artikel zuerst angezeigt werden würden.


    Ansonsten würden wir uns der Menge anschließen, dass Artikelpreise unabhängig von Buchfreund konfiguriert werden könnten. Letzten Endes ist vermutlich tatsächlich die Ersparnis der Anreiz überhaupt im Shop zu bestellen.


    Wäre es unter Umständen möglich den Shop nicht komplett von Buchfreund losgelöst zu betreiben? Es wird ja eigentlich sehr oft eine Verbindung zu Buchfreund gezogen und wir würden uns (nicht jezt aber später) wünschen, dass die Kunden wirklich zu uns gehören und keine Verbindung zu Buchfreund besteht. Dieses gilt auch für sämtliche "Brandings" im Shop. Gegebenen Falls wäre wir auch bereit für eine Weiterentwicklung noch mehr für den Shop zu bezahlen.


    Schöne Grüße

    Robin

  • Zu 2.: Eine separate Behandlung in whBook von Buchfreund und dem Shop wären mMn auch sehr sinnvoll.

    Wäre es theoretisch möglich mehrere Shops gleichzeitig zu verwalten?

    Wir spielen schon lange mit dem Gedanken für ein Herzensthema einen kleinen Shop mit starker Social-Media-Präsenz einzurichten, enthalten grob 20 Neubücher, ein paar eBooks und Kunstdrucke. Dazu passen würde aber nur ein winziger Bruchteil unseres Gebrauchtbuchsortiments, im Gesamtsortiment würde die Auswahl einfach untergehen.

  • 1. Würden wir es schön finden, wenn der Punkt "Neu im Shop" optional wäre, also man die Option an und abschalten kann, sofern das gewünscht ist. Wir sehen den Punkt ein wenig kritisch, obwohl manche Verkäufer sicherlich auch Vorteile darin sehen.

    Ich nehme den Punkt gerne in die Umfrage mit auf.

    2. Würden wir uns wünschen, dass die Artikel in einer bestimmten Kategorie sortiert werden könnten. Entweder durch eine Funktion im Shop selbst oder, dass wir als Verkäufer entscheiden könnten, wie die Artikel angezeigt werden. Wir würden es z.B. vorteilhaft finden, wenn die neusten Artikel zuerst angezeigt würden und nicht die ältesten (eher unverkäuflichen) Artikel zuerst angezeigt werden würden.

    Das werden wir gleich ändern, so dass die neuen Artikel in den Kategorien ganz oben stehen. Hinweis an Dich direkt: Es würde Sinn machen, die Artikel in weitere Kategorien als bisher verwendet aufzuteilen (zumindest bei den Neuaufnahmen mal damit anfangen).

    Ansonsten würden wir uns der Menge anschließen, dass Artikelpreise unabhängig von Buchfreund konfiguriert werden könnten. Letzten Endes ist vermutlich tatsächlich die Ersparnis der Anreiz überhaupt im Shop zu bestellen.

    An Umfrage teilnehmen und den Haken an der richtigen Stelle setzen :)

    Wäre es unter Umständen möglich den Shop nicht komplett von Buchfreund losgelöst zu betreiben? Es wird ja eigentlich sehr oft eine Verbindung zu Buchfreund gezogen und wir würden uns (nicht jezt aber später) wünschen, dass die Kunden wirklich zu uns gehören und keine Verbindung zu Buchfreund besteht. Dieses gilt auch für sämtliche "Brandings" im Shop. Gegebenen Falls wäre wir auch bereit für eine Weiterentwicklung noch mehr für den Shop zu bezahlen.

    Diesen Punkt haben wir vorab schon ausgiebig intern diskutiert. Ich zähle einfach mal die Nachteile auf, die sich daraus ergeben würden:

    • eigener Katalogexport in whBOOK notwendig
    • eigenen Administrationsbereich nur für den Shop
    • eigener Bestellscan für eingehende Bestellungen
    • eigener Kanal für Ausbuchungen via Order-Control
    • x-facher Aufwand für uns durch viel mehr Supportbedarf

    Und der doppelte Aufwand für den Verkäufer:

    • eigene Datenverwaltung (Upload/Import)
    • eigene Bilderverwaltung
    • doppelte Pflege der Einstellungen wie Zahlungssysteme, Versandkosten

    Die Liste ist nicht vollständig, nur das was mir mal spontan wieder eingefallen ist. Kann man alles machen/programmieren, aber je komplizierter das System, desto weniger Händler kommen damit klar und nutzen es. Wirkliche Unabhängigkeit wird man nie erreichen, es sei denn, man programmiert ALLES selbst. Solange verkauft man aber auch keine Bücher mehr.


    Ich nehme auch gerne nochmal eine häufig gestellt Frage vorweg:


    "Aber es gibt doch auch andere Shopsoftware von Drittanbietern - warum nehmt ihr nicht einfach so etwas!?!"


    Jede Shopsoftware von Drittanbietern ist erstmal nur so gut, wie sie zum Zeitpunkt der Installation programmiert ist. Ein individuelles Template/Branding durch Agenturen kostet bereits eine ganze Stange Geld, die Daten aktualisieren sich in der Regel nicht von selbst. Die Bestellungen kommen nicht automatisch in die verwendete Warenwirtschaft. Jede Aktualisierung der Shopsoftware erfordert Anpassungen des eigenen Systems. Viele Shopsoftwares sind für den Verkauf von vielen einzelnen Artikeln überhaupt nicht konzipiert. Die meisten erwarten, dass man weniger Artikel mit hohen Mengen verwaltet. Bei jenseits von 10.000 Artikeln muss man teurere, leistungsfähigere Hardware verwenden, damit es noch einigermaßen funktioniert (Stichwort Datenimport). Und jede modere Shopsoftware ist in der Regel so komplex, dass Sie für einen Laien nicht zu verstehen ist. Ich habe mir einige Shopsoftwares im Vorfeld angesehen, manche kommen mit einem 500 Seiten starkem Handbuch daher (wir würden im Support ersticken und nichts mehr programmieren).


    Wie schon angekündigt, unser Shopsystem wird auf jeden Fall weiterentwickelt werden. Aber eine komplette Abspaltung von Buchfreund wird es aus o.g. Gründen nicht geben können.

  • Wäre es theoretisch möglich mehrere Shops gleichzeitig zu verwalten?

    Wir spielen schon lange mit dem Gedanken für ein Herzensthema einen kleinen Shop mit starker Social-Media-Präsenz einzurichten, enthalten grob 20 Neubücher, ein paar eBooks und Kunstdrucke. Dazu passen würde aber nur ein winziger Bruchteil unseres Gebrauchtbuchsortiments, im Gesamtsortiment würde die Auswahl einfach untergehen.

    Ja, wäre recht einfach möglich. Du brauchst einfach noch einen zweiten whBOOK-Account / Kundennummer.


    Den Bestand könnte man in zwei getrennten Installationen verwalten. Kostenmäßig würden wir da auch ein großes Stück auf dich zukommen, wenn der Anwendungszweck so klar definiert ist. Bei Bedarf einfach bei uns anrufen.


    Gruß,
    Stefan


  • Vielen Dank für die ausführliche Erläuterung.


    Zu den Kategorien: Als wir angefangen haben war das für uns ehrlich gesagt nicht so relevant. Wir werden mal schauen ob sich da etwas sinnvolles ergibt. Wäre es unter Umständen möglich über die Amazon API die Kategorien wie die Artikel dort angelegt sind auszulesen und zu übernehmen und den Rest erst einmal unter Varia laufen zu lassen? Das hat jetzt zwar weniger mit dem Shop Thema hier zu tun und wäre eher eine allgemeine Anpassung / Verbesserung bei der Titelaufnahme. Der Vorteil wäre, dass man die EInordnung der Artikel in richtige Kategorien weitegesgehend automatisieren kann und nur bei einer handvoll von Artikeln manuell eingreifen muss.

    Die Änderung der Sortierung im Shop ist auf jeden Fall schon einmal gut. Wir haben bei wenigen älteren Artikeln scheinbar kein Bild und so sieht es ein wenig freundlicher aus ;-)


    Zum Shop: Ich kann den Ansatz durchaus nachvollziehen und sehe vom Aufwand / Nutzen klar die Vorteile von der aktuellem Umsetzung. Wäre es trotzdem in absehbarer Zeit möglich sich ein wenig abzuheben? Wir reden also von einem eigenen Template/Design wo ein gewisser Spielraum ist (gerne gegen Aufpreis) sowie einer Option diverse Bezüge zu Buchfreund (Branding) zu minimieren?


    Wir haben ehrlich gesagt noch keine Testbestellung gemacht. Es wäre dann aber ja so, dass sofern ein Buchfreund Konto besteht man mit diesem auch in allen Shops diverser Händler bestellen kann, oder? Es würde dann ja ein sehr großen Netzwerk (Buchfreund + X Shops von Händlern) entstehen. Inwiefern ist es aktuell angedacht diese Vorteile unter Umständen sogar zu bewerben?


    Schöne Grüße

    Robin



    PS: Leider kann man oben bei der Abstimmung nur ein Punkt vergeben. Kann man die Abstimmung nicht so machen, dass man Punkte von 1-10 vergibt für jede Verbesserung wodurch sich dann ein Besseres Bild nach Wichtigkeit ergibt?