Neues Shopsystem 2.0 - Funktionen & Module

  • Ich habe schon manchmal Reklamationen bei Amazonkunden, die ein neues Buch erwarten. Aber ziemlich selten. Die Gegenüberstellung von Neu- und Gebrauchtpreisen halte ich für überflüssig. Der Kunde zahlt den Preis, der da steht Falls das Buch noch neu lieferbar ist, sieht er das bei Amazon direkt. Viele Bücher biete ich teurer an als neu. Warum nicht? Eine Gegenüberstellung halte ich auch rechtlich nicht für ungefährlich. Die Abmahner lassen grüßen. Aber wer recht aktuelle Remittenden- oder Mängelexemplare handelt, kann das durchaus anders sehen.

  • Die Geschäftsmodelle unterscheiden sich halt doch sehr stark. Wir bekommen Remittenden von einigen Verlagen direkt und oft auch sehr früh. Im stationären MA ist es eigentlich Usus, dass der alte VK auf den Preisetiketten sichtbar ist. Kann mich auch nicht erinnern, das mal anders gesehen zu haben. Auf den Verkaufsplattformen braucht man sowas nicht. Da schauen die Leute ja nur auf die Preise der anderen Händler. Wenn man diesen Shop auch als Schaufenster für den Laden betrachtet, sieht das etwas anders aus. Unsere Kunden sind diese Etikettierung gewohnt. Preisbindungsrechtlich ist es übrigens unproblematisch. Wir machen das seit 35 Jahren und hatten nie Probleme deswegen.

  • Die Geschäftsmodelle unterscheiden sich halt doch sehr stark. Wir bekommen Remittenden von einigen Verlagen direkt und oft auch sehr früh. Im stationären MA ist es eigentlich Usus, dass der alte VK auf den Preisetiketten sichtbar ist. Kann mich auch nicht erinnern, das mal anders gesehen zu haben. Auf den Verkaufsplattformen braucht man sowas nicht. Da schauen die Leute ja nur auf die Preise der anderen Händler. Wenn man diesen Shop auch als Schaufenster für den Laden betrachtet, sieht das etwas anders aus. Unsere Kunden sind diese Etikettierung gewohnt. Preisbindungsrechtlich ist es übrigens unproblematisch. Wir machen das seit 35 Jahren und hatten nie Probleme deswegen.

    Es ist immer eime Frage, ob man das im Laden macht oder online. Keiner wird im Laden kontrollieren, ob die alten VK-Preise stimmen. Online hat man das mit ein paar Klicks kontrolliert und könnte ne Abmahnung senden. Deswegen muss die Datenbasis stimmen. Vielleicht denke ich auch zu ängstlich, wollte es aber ansprechen.

  • Ich hätte noch einen Vorschlag für die Empfehlungen: Es wäre schön, wenn neu hinzugefügte Empfehlungen ganz vorne und nicht am Ende auftauchen würden. Zumindest optional. Wir müssen immer komplett alles löschen und neu eingeben, da wir neue Empfehlungen ganz oben stehen haben wollen.

  • Ich hätte noch einen Vorschlag für die Empfehlungen: Es wäre schön, wenn neu hinzugefügte Empfehlungen ganz vorne und nicht am Ende auftauchen würden. Zumindest optional. Wir müssen immer komplett alles löschen und neu eingeben, da wir neue Empfehlungen ganz oben stehen haben wollen.

    Ich habe es wie gewünscht reingebaut (aber nicht optional). Einfach im Kundenlogin eine neue Bestellnummer hinzufügen, dann werden alle absteigend nach Bestellnummer sortiert.


    Gruß,

    Stefan

  • Mit der neuen whBOOK Version 7.1 sind jetzt auch individuelle Preise für den Shop möglich. Es gibt jetzt einen eigenen Portalspreis dafür.


    Es wurde der ehemalige Antiquario Preis dafür genommen, falls da mal Preise für hinterlegt wurden sollten die ggf. zuvor geleert werden.

    Das kann in whBOOK für eine Trefferliste über "Optionen / Stapelverarbeitung" -> "Verkaufspreise" -> "Trefferliste Verkaufspreise" -> "auf einen festen Betrag setzen..." gemacht werden. Dort dann "eigener Shop" anhaken und die "0,00" stehen lassen. Wichtig ist, dass ihr hier nur den eigenen Shop verändert! Nicht das ihr euch andere Portalspreise entfernt!


    Der Preis für den eigenen Shop muss in unserem Händlerlogin unter "Eigener Shop (Neu)" -> "Domain" explizit aktiviert werden. Sobald es aktiviert wurde gilt der spezifische Preis für den eigenen Shop.