amazon bemängelt die Versandkosten

  • Habe heute mal wieder eine Nachricht von amazon erhalten, dass meine Versandkosten nicht Regelkonform wären. Das ist nicht die erste Nachricht, die ich von amazon diesbezüglich erhalten habe. Offensichtlich sind meine Versandkosten von knapp unter 3 Euro im Mittel für amazon noch zu hoch. Hatte diesbezüglich vor etwas längerer Zeit auch schon einmal ein Telefonat mit amazon geführt. Damals wurde mir dringend geraten auf FBA umzustellen, klar nee ;) amazon Kunden würden einen sehr günstigen Einkauf und den besten aller möglichen Services von den Verkäufern erwarten, wurde mir am Telefon gesagt. Es werden bei mir inzwischen auch eine Menge Bücher nicht mehr bei amazon gelistet, da wegen angeblicher Preisfehler deaktiviert. Versandkostenfreie Lieferung über amazon wurde mir empfohlen. Allerdings sollte ich Versandkostenfrei so billig wie möglich verkaufen, einfach die Versandkosten auf den Artikel aufschlagen würde zur Deaktivierung des Artikels wegen eines Preisfehlers führen, wurde mir am Telefon gesagt. Bei amazon sind schon Traumtänzer beschäftigt. Als ob ein Händler ein Buch ( Gebunden über 500 Gramm ) für 2 Euro Versandkostenfrei an einen Kunden schicken könnte. D.h. ein Händler kann das schon, nur hat er unterm Strich draufgelegt wenn man alle Gebühren usw. berücksichtigt. Da kann man sich nur an den Kopf fassen. Zum Glück gibt es auch noch andere Plattformen, wo man gut verkaufen kann.

    Nun zur aktuellen Nachricht, die mir angezeigt wird:



    Liebe Verkaufspartner,

    Versandkosten, die das Vertrauen des Kunden untergraben, wie z.B. unverhältnismäßige Versandkosten, verstoßen gegen die Amazon Richtlinien (siehe unten). Wiederholter Verstoß gegen diese Richtlinien kann zum Löschen von Lieferoptionen und zum Löschen von Angeboten führen.


    Bitte überprüfen Sie Ihre Versandkosten und stellen Sie sicher, dass diese den Amazon Richtlinien (siehe unten) entsprechen. Amazon informiert Sie über alle ergriffenen Maßnahmen zu den betroffenen Versandoptionen oder Angeboten und zeigt Ihnen, wie Sie diese erneut aktivieren können, sofern Sie glauben, dass ein Fehler vorliegt.


    Weitere Informationen zu den Versandkosten finden Sie auf den folgenden Hilfeseiten:

  • Hallo,


    damit bist du nicht allein, habe schon von anderen Händlern gehört, die auch diese Mail bekommen haben.


    Wohl dem, der sich seine Marktplätze noch frei auswählen kann. Viele werden es vermutlich nicht mehr sein. :|


    Gruß,

    Stefan


    PS: Warum schreibst du das nur in den Verkäuferbereich? Ist eigentlich von öffentlichem Interesse. Mit deiner Zustimmung würde ich es gerne ins Amazon-Forum verschieben.

  • Hier mal die Original-E-Mail:




    Gruß,

    Stefan

  • Vielleicht kommt die Mail auch nicht bei jedem. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Händler, die angeschrieben werden, algorithmisch bestimmt werden. Warenbestand analysieren (Verkaufsränge, Mitbewerbersituation, Vergleich von externen Marktplätzen)... und ab einer gewissen Schwelle, bekommt man eine Mail.

  • Vielleicht kommt die Mail auch nicht bei jedem. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Händler, die angeschrieben werden, algorithmisch bestimmt werden. Warenbestand analysieren (Verkaufsränge, Mitbewerbersituation, Vergleich von externen Marktplätzen)... und ab einer gewissen Schwelle, bekommt man eine Mail.

    Diese Mail haben, so wie man in diversen Foren lesen kann, offenbar (fast) alle Händler bekommen. Wobei ich das nicht nur als Mail erhalten haben, sondern auch im Seller Central hinterlegt ist. Was ich jetzt so lesen konnte, haben die meisten Händler jedoch den Text nur als Mail erhalten. Das betrifft auch nicht nur Buchhändler sondern querbeet alle Händler aller Bereiche. Solche ähnliche Mails erhalte ich immer mal wieder seit letzten Sommer. Amazon hatte sogar hier schon angerufen und das Thema angesprochen. Was nach angesprochen wurde, waren die fehlenden Sendungsverfolgungsdaten. Diesbezüglich kam vor einigen Wochen auch schon einmal eine Mail. Natürlich wird dann am Telefon gesagt, dass mit FBA das Problem dann gelöst sei ;)

    Wohl dem, der sich seine Marktplätze noch frei auswählen kann. Viele werden es vermutlich nicht mehr sein.

    Problematisch für die Händler, die sich mehr oder weniger von amazon abhängig gemacht haben. Letztlich sind diese Händler jedoch selbst schuld, man macht sich nie nur von einer Plattform abhängig.


    Mark Steier hatte es gut gesagt: Amazon ist nur ein Hype. Jetzt, bedingt durch Corona habe ich zwangsläufig auch viel mehr Online bestellt als sonst. Über amazon habe ich jedoch ganz wenig gekauft. Dies aber nicht nur wegen den aberwitzigen Lieferzeiten, sondern vor allem, weil es auf anderen Plattformen wesentlich günstiger zu kaufen war. Selbst der stationäre Händler, der wegen Corona seinen Laden schließen musste und auf die Schnelle auf Online Verkauf umgestellt hatte, war teilweise günstiger als die Angebote auf amazon.