Wiederaufnahme des Paketversands in viele bisher gesperrte Länder und Einführung Krisenzuschlag International für einzelne Destinationen

  • Heute habe ich nachfolgende Nachricht von der Post/DHL erhalten:


    Auf der Seite der Deutschen Post, wird jedoch noch angezeigt, dass ein Versand in die USA per Warenpost noch nicht möglich ist.


  • Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,



    wegen der Covid19-Pandemie sind seit ca. Anfang März 2020 die internationalen Linienflugnetze weitgehend zusammengebrochen. Insbesondere für die Destination USA sind die zur Verfügung stehenden Luftfrachtkapazitäten aus Europa sehr knapp und die Kosten für den Transport erheblich gestiegen. Da die Normalisierung der Situation noch nicht absehbar ist, werden wir ab dem 15.09.2020 einen Teil der uns übergebenen Sendungen per Seefracht in die USA befördern und somit die bisher bestehenden Ableitungssperren in die USA teilweise aufheben können.



    Die Ableitung auf dem Seeweg in die USA gilt für folgende Geschäftskunden-Produkte:


    • DHL Paket International Economy: ab dem 15.09.2020 Aufhebung der Berechnung des Krisenzuschlag
    • International Warenpost International (alle Formate)
    • Briefe International, Dialogpost International und Presse International mit einem Gewicht über 500g und/oder einer Dicke über 2cm

    Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei der Ableitung auf dem Seeweg in die USA mit sehr langen Laufzeiten von mindestens 25 - 30 Tagen gerechnet werden muss. Für Ziele im Westen der Vereinigten Staaten oder in abgelegenen Regionen kann die Laufzeit auch deutlich darüber liegen.



    Für das DHL Paket International Premium ändert sich nichts: Dieses wird weiterhin geflogen und mit dem Krisenzuschlag International in Höhe von aktuell 2,20 EUR pro angefangenem Kilogramm berechnet.