whBOOK 5.4 veröffentlicht

  • Hallo,


    seit 15.05.2013 steht die aktuelle whBOOK-Version 5.4 zum Download bereit.
    Eine Liste der Änderungen ist z.B. hier ersichtlich: http://www.whsoft.de/downloads/was-ist-neu-in-whbook-54.html


    Das Update wird nach und nach an alle Kunden per E-Mail verschickt. Wer nicht solange warten mag,
    kann sich die Aktualisierung auch schon im Programm (System -> whBOOK Update über das Internet) laden.


    Gruß,
    Stefan

  • Ich habe gestern Abend das Update eingespielt. Auch bei mir verlief alles reibungslos. Probleme mit einem Update hatte ich bisher bei whbook noch nicht.
    Ich finde es auch gut, dass Vorschläge aufgegriffen werden und auch umgesetzt werden.
    Es wäre schön, wenn mit dem nächsten Update,die nachfolgenden Vorschläge auch umgesetzt werden könnten. Für das 5.04 Update war es ja leider schon zu spät gewesen


    http://www.lesekauz.de/viewtopic.php?f=17&t=32


    sowie:


    Antiquarische Bücher / neu Internet / Titelaufnahme über das Internet / Preisabgleich -> Möglichkeit der Einstellung eines prozentuales Aufschlages oder Abschlages auf den jeweils gefundenen günstigsten Portalpreis ( eine Betragsmäßige Erhöhung oder Verringerung ist ja bisher schön möglich aber leider oft nicht die Effektivste Methode ). Hier wäre eine Einstellung/Festlegung in der Konfiguartion oder unter dem Punkt Antiquarische Bücher / Optionen / Bücher Neuaufnahme Felder vorbesetzen sinnvoll.

  • Zitat von buecherprofi

    Ich habe gestern Abend das Update eingespielt. Auch bei mir verlief alles reibungslos. Probleme mit einem Update hatte ich bisher bei whbook noch nicht.
    Ich finde es auch gut, dass Vorschläge aufgegriffen werden und auch umgesetzt werden.
    Es wäre schön, wenn mit dem nächsten Update,die nachfolgenden Vorschläge auch umgesetzt werden könnten. Für das 5.04 Update war es ja leider schon zu spät gewesen


    http://www.lesekauz.de/viewtopic.php?f=17&t=32


    Hast du denn den Ansatz mit den Lieferanten mal probiert? Das wäre eigentlich genau die Lösung für das Problem.


    Zitat von buecherprofi


    sowie:


    Antiquarische Bücher / neu Internet / Titelaufnahme über das Internet / Preisabgleich -> Möglichkeit der Einstellung eines prozentuales Aufschlages oder Abschlages auf den jeweils gefundenen günstigsten Portalpreis ( eine Betragsmäßige Erhöhung oder Verringerung ist ja bisher schön möglich aber leider oft nicht die Effektivste Methode ). Hier wäre eine Einstellung/Festlegung in der Konfiguartion oder unter dem Punkt Antiquarische Bücher / Optionen / Bücher Neuaufnahme Felder vorbesetzen sinnvoll.


    Gebe ich mal so weiter.



    Gruß,
    Stefan

  • Die vorgenannten Vorschläge bzgl. Ek, über link sind hier so nicht nachvollziehbar. Soll nur suggeriert werden, daß whbook für user-Vorschläge aufgeschlossen ist????


    Zu den weiteren Vorschlägen heißt es: Geb ich mal so weiter.


    Ich hatte kürzlich mit Herrn Wiesler ein Gespräch wegen Sellerlink und es hat mich sehr erstaunt, wie Herr Wiesler zu einigen Fragen Stellung nahm. Bezüglich meiner Beschwerde, mittels sellerlink würden die Angebote auf ZVAB dort billiger sein, als auf Amazon, meinte Herr Wiesler: Ja, das ist doch gut.


    Ich habe dann erwähnt, daß ich meine Angebote von amazon auf booklooker aufspielen lassen kann, und dort von der Plattform booklooker selbst die Möglichkeit habe, die Preise zu erhöhen, oder zu senken.


    Bei der Aufspielung mittels Sellerlink zu ZVAB gibt es das aber nicht. Herr Wiesler zeigte für die Problematik keinerlei Verständnis, und wollte auch einem langjährigen Amazon-Verkäufer erklären, worauf es angeblich ankäme: Nämlich whbook-Kunde zu werden ...?? Die Kündigungsfrist für sellerlink ist übrigens nach dem Probemonat 6 Monate, nach Auskunft Wiesler.


    Sellerlink ist nach den bisherigen Erfahrungen von mir zwar ein vollprofessionelles Tool, aber zielt indirekt darauf, whbook-Kunden zu gewinnen. Speziell zu zvab wurde mir gesagt: Die Übermittlung der Amazon-Daten mit einer Option Preiserhöhung z.B. 2 Euro, oder prozentual ist für sellerlink nicht vorgesehen, mit einer glz. Werbung, von whbook aus funktioniere das doch dann sowieso alles viel besser ...


    Nebenbemerkung: Bei der Werbung für sellerlink werden die konkreten Angaben wie lange Kündigungsfrist verschwiegen, ebenso der Aufpreis für Einspielung auf ebay plus 20 Euro. Fischertum zweifelhafter Sorte, sorry.

  • Zitat

    Hast du denn den Ansatz mit den Lieferanten mal probiert? Das wäre eigentlich genau die Lösung für das Problem.


    Ich habe es noch nicht ausgiebig getestet. Hatte hierzu über die Feiertage leider keine Zeit, werde es aber diese Woche mal probieren.


    Zitat

    Sellerlink ist nach den bisherigen Erfahrungen von mir zwar ein vollprofessionelles Tool, aber zielt indirekt darauf, whbook-Kunden zu gewinnen.


    Das Kunden gewonnen werden sollen, liegt letztlich in der Natur der Sache. w+h setzen sich ja nicht aus Zeitvertreib hin und programmieren. Unterm Strich muss für w+h da schon was dabei rauspringen, so wie bei uns Händler ja auch ;)

  • Zitat von vVenus

    Die vorgenannten Vorschläge bzgl. Ek, über link sind hier so nicht nachvollziehbar. Soll nur suggeriert werden, daß whbook für user-Vorschläge aufgeschlossen ist????
    Zu den weiteren Vorschlägen heißt es: Geb ich mal so weiter.


    Was möchtest du uns damit sagen?


    Zitat von vVenus

    Ich hatte kürzlich mit Herrn Wiesler ein Gespräch wegen Sellerlink und es hat mich sehr erstaunt, wie Herr Wiesler zu einigen Fragen Stellung nahm. Bezüglich meiner Beschwerde, mittels sellerlink würden die Angebote auf ZVAB dort billiger sein, als auf Amazon, meinte Herr Wiesler: Ja, das ist doch gut.


    Ist es nicht gut? Beim ZVAB sind die Gebühren geringer als bei Amazon. Ergo macht es durchaus Sinn, die Bücher beim ZVAB zu verkaufen, als bei Amazon. Außerdem hast du beim ZVAB die Möglichkeit, die 0,01 EUR-Bücher über die Versandkosten entsprechend anzuheben.


    Zitat von vVenus

    Ich habe dann erwähnt, daß ich meine Angebote von amazon auf booklooker aufspielen lassen kann, und dort von der Plattform booklooker selbst die Möglichkeit habe, die Preise zu erhöhen, oder zu senken.


    Bei der Aufspielung mittels Sellerlink zu ZVAB gibt es das aber nicht. Herr Wiesler zeigte für die Problematik keinerlei Verständnis, und wollte auch einem langjährigen Amazon-Verkäufer erklären, worauf es angeblich ankäme: Nämlich whbook-Kunde zu werden ...?? Die Kündigungsfrist für sellerlink ist übrigens nach dem Probemonat 6 Monate, nach Auskunft Wiesler.


    Sellerlink ist nach den bisherigen Erfahrungen von mir zwar ein vollprofessionelles Tool, aber zielt indirekt darauf, whbook-Kunden zu gewinnen. Speziell zu zvab wurde mir gesagt: Die Übermittlung der Amazon-Daten mit einer Option Preiserhöhung z.B. 2 Euro, oder prozentual ist für sellerlink nicht vorgesehen, mit einer glz. Werbung, von whbook aus funktioniere das doch dann sowieso alles viel besser ...


    SellerLink ist ein Automatisierungs-Werkzeug mit gewissen Import-Einstellungen. Wem diese Einstellungen zu wenig sind, kann gerne mit dem via SellerLink importierten Datenbestand und whBOOK weiterarbeiten. Wir werden aber SellerLink nicht weiter ausbauen, um damit whBOOK in irgendeiner Form zu ersetzen.


    Zitat von vVenus

    Nebenbemerkung: Bei der Werbung für sellerlink werden die konkreten Angaben wie lange Kündigungsfrist verschwiegen, ebenso der Aufpreis für Einspielung auf ebay plus 20 Euro. Fischertum zweifelhafter Sorte, sorry.


    Alle Produkte bei uns haben Abrechnungszeiträume von jeweils 6 Monaten. Im SellerLink ist die Datenverteilung an die Portale via Booklink enthalten. Diese kostet normalerweise schon 14,50 EUR pro Monat. Der eBay-Service wird auch allen anderen Nutzern (whBOOK-Kunden, Buchfreund-Kunden) extra berechnet. Warum sollte man hier die SellerLink-Nutzer noch bevorzugen?


    Gruß,
    Stefan

  • Hallo,
    bin jedenfalls mit den Transfer von sellerlink zu booklooker, und der Auslistungsfunktion sehr zufrieden. Das Tool macht einen soliden Eindruck und ist so indirekt auch eine Empfehlung, es mal mit whbook zu probieren. Ich warte schon auf die nächste Offensive von whsoft, wo es die Profiversion zum halben Preis gibt. Ansonsten werde ich es mal mit der Freeware-Version versuchen. 6 Monate Kündigungsfrist ist recht lang, ist aber nachvollziehbar. Hab leider mit anderer Software schlechte Erfahrungen gemacht, und dann sitzt man auf den monatlichen Kosten, wenn man aus dem Vertrag nicht rauskommt. Aber ich schätz mal, wer dann mal bei whbook ist, der will sowieso nicht kündigen. Wozu auch, wenn es eine gute Software ist?

  • Ich habe jahrelang mit einer Software gearbeitet, die eben nicht so rund und stabil lief.
    Die Gründe dafür waren mir bekannt und auch nachvollziehbar. Und trotzdem ist es ziemlich aufreibend wenn alle paar Wochen immer wieder mal Probleme auftauch, welche auch nicht umgehend behoben werden konnte.


    Genau aus diesen Gründen schätze ich die Stabilität von w+h Book.

  • Ich habe eben das Release 1 der Version 5.4 installiert.


    Was ist bei dem Release Neu bzw. was wurde geändert ? Ich habe mir die Änderungen mal ausgedruckt, der Text scheint aber identisch zu sein der beim Update 5.4 auch veröffentlicht wurde.