AbeBooks bei wh einrichten

  • Und ich dachte schon, es würde an mir liegen. Ich habe grade 15 Mahnungen rausgeschickt. Bin gespannt, ob sich da irgendetas tut. Drei davon könnte ich an MediaFinanz abgeben,da als Paket verschickt wurde. Ich finde das jedenfalls sehr mühsam mit der Zechprellerei. Meistens sind das lächerliche Beträge.

  • Die ersten zwei haben bezahlt. Ein Problem scheint zu sein,, daß ein Kunde bei einer ZVAB-Bestellung Paypal angeklickt hatte, was er mir auch schickte, aber bei mir wurde Banküberweisung angezeigt. Das kann natürlich schon zu Verwirrungen führen.


    Ein weiterer Kunde behauptet, er habe die Sendung nicht erhalten. Zumindest scheinen Kunden zu reagieren, ist ja auch schon mal etwas.

  • Die ersten zwei haben bezahlt. Ein Problem scheint zu sein,, daß ein Kunde bei einer ZVAB-Bestellung Paypal angeklickt hatte, was er mir auch schickte, aber bei mir wurde Banküberweisung angezeigt. Das kann natürlich schon zu Verwirrungen führen.

    Gerne an den Support von Abebooks melden, dass wir schon seit Jahren darauf warten, die gewählte Zahlungsart von Abebooks / ZVAB zu erhalten über deren Schnittstelle zu erhalten. Es gibt nur die Rückmeldung "CC (CreditCard)" und "SD (SellerDirect)".


    Solange wir da keine gescheite Rückmeldung von über die Schnittstelle erhalten können wir die Zahlungsarten auch nicht sauber anlegen.

  • Gerne an den Support von Abebooks melden, dass wir schon seit Jahren darauf warten, die gewählte Zahlungsart von Abebooks / ZVAB zu erhalten über deren Schnittstelle zu erhalten. Es gibt nur die Rückmeldung "CC (CreditCard)" und "SD (SellerDirect)".


    Solange wir da keine gescheite Rückmeldung von über die Schnittstelle erhalten können wir die Zahlungsarten auch nicht sauber anlegen.

    Oliver, das war keine Kritik an Euch. Ich habe auch noch ein paar Fehler bei mir entdeckt, die ich hoffentlich behoben habe. Wenn ich weiß, daß das ein Fehler sein kann ich damit umgehen.


    Wenn die schon zig Mails erhalten haben, dann wird meine daran wohl auch nichts mehr ändern. Ist halt einfach ein wenig blöd gemacht.

  • Das war nicht als Kritik aufgefasst :-) Es ist nur leider ein elendiges Thema, welches sich seit Jahren zieht. Ohne Druck durch die Verkäufer wird sich daran wohl leider nichts ändern.


    Ich habe letzte Woche einen Fragenkatalog zur API von einem ITler von Abebooks erhalten. Wir haben bei der Gelegenheit direkt Ansprechpartner, wie vor dem Umzug von Abebooks, und das Zahlungsthema angesprochen. Mal schauen ob sich dadurch was ergibt.

  • Wie wäre es mal mit einem Standardschreiben für alle wh Kunden, welches wir dann jeder an AbeBooks weiter schicken könnten? Ihr könnt das Anliegen doch viel schöner formulieren. :)


    Wie kann denn so ein Zustand schon seit Jahren so akzeptiert werden? Das ist wirklich unfassbar schlecht gelöst. Hoffentlich kannst Du da etwas über die ITler von AbeBooks bewegen. Schlimm genug, daß ich bei den offenen Rechnungen nicht sehen kann, ob die von Abe oder dem ZVAB kommen. Den Unterschied verstehen nicht alle Kunden. Mich rief einer an und ich konnte ihm nicht sagen, über welche Plattform er bestellt hatte. Mir war das ein wenig peinlich.

  • Schlimm genug, daß ich bei den offenen Rechnungen nicht sehen kann, ob die von Abe oder dem ZVAB kommen. Den Unterschied verstehen nicht alle Kunden. Mich rief einer an und ich konnte ihm nicht sagen, über welche Plattform er bestellt hatte. Mir war das ein wenig peinlich.

    Das erkennst du an der Absenderadresse der Bestellmail...

  • Schon lustig, die erste Sendung, 15 Cent unter meinen DHL-Preis ist natürlich nicht angekommen. Kann man bei AbeZVAB eigentlich auch Kunden sperren? Oder ist man denen wie bei Amazon ausgeliefert? Wenn Kunden bei der 1, Mahnung einfällt, daß sie ihr Buch nicht erhalten haben, dann muss ich schon ein wenig grinsen. In Zukunft verschicke ich nicht mehr alles sofort, wenn es nicht per Einschreiben oder DHL rausgehet.


    Zumindest habe ich damit den nächsten Kunden aus den offenen Rechnungen raus.


    Bin schon gespannt, wie das weiterlaufen wird.


    Den Kauf bei AbeBooks zu stornieren habe ich aufgegeben. Meine Güte, die Plattform ist echtn noch so unübersichtlich wie vor 14 Jahren. Aber egal, solange da noch Geld rein kommt, soll es mir egal sein.

  • Das mit dem Zahlungsproblem kann ich bestätigen. Wird immer schlimmer. Daher habe ich mir auch schon überlegt auf Vorkasse umzustellen, bzw. Kreditkartenzahlung wo es geht. Besonders schlimm sie die Kollegen vom Stationären Buchhandel, da renne ich regelmäßig dem Geld hinterhin ( eine Ausnahme bilden die Filialisten ). Bezahlt wird dann häufig nach der 2 oder 3 Mahnung, selbstverständlich ohne Mahngebühren.

  • Ganz selten verlangen wir von Kunden mal Vorauskasse. Komische Adresse, bereits als Kummerkunde bekannt und so weiter.

    Zum einen wäre die Umstellung ein Mehraufwand beim Versand. Zum zweiten bin ich mir sicher das dadurch einige Bestellungen gar nicht erst zustande kommen, da es einfach Kunden gibt, welche Vorauskasse aus verschiedenen Gründen ablehnen. Aus Kundensicht teilweise auch wieder durchaus nachvollziehbar.

    Habe jetzt mal kurz die Statistk bemüht. Der Anteil unbezahlter Rechnungen dieses Jahr lag unter 0,5 Prozent. Hinzu kommt, das dies in aller Regel nur Bücher im unteren Preissegment betrifft.

  • Ganz selten verlangen wir von Kunden mal Vorauskasse. Komische Adresse, bereits als Kummerkunde bekannt und so weiter.

    Zum einen wäre die Umstellung ein Mehraufwand beim Versand. Zum zweiten bin ich mir sicher das dadurch einige Bestellungen gar nicht erst zustande kommen, da es einfach Kunden gibt, welche Vorauskasse aus verschiedenen Gründen ablehnen. Aus Kundensicht teilweise auch wieder durchaus nachvollziehbar.

    Habe jetzt mal kurz die Statistk bemüht. Der Anteil unbezahlter Rechnungen dieses Jahr lag unter 0,5 Prozent. Hinzu kommt, das dies in aller Regel nur Bücher im unteren Preissegment betrifft.


    Geht mir ähnlich. Sehr selten verlange ich Vorkasse. Die Nichtzahler sind auch bei mir alle im untersten Preissegment. Meine erste Mahnrunde hat zumindest für ein paar Reaktionen gesorgt. Ein knapp 20 Euro Buch habe ich einen Kunden "schenken" müsen, weil er die Ware nicht erhalten hat.....


    Die chronischen Nichtzahler liegen bei mir im Preissegment bis 7 Euro.


    Nachdem ich ein paar Sachen verbessert habe, bezahlen offenbar auch mehr sofort. Die Hälfte der Nichtzahler war wohl bei mir ein internes Problem. Na ja, bin ja noch Anfänger bei AbeZVAB. Erstmal jeden Fehler machen, damit es dann dauerhaft klappt.

  • Ganz selten verlangen wir von Kunden mal Vorauskasse. Komische Adresse, bereits als Kummerkunde bekannt und so weiter.

    Zum einen wäre die Umstellung ein Mehraufwand beim Versand. Zum zweiten bin ich mir sicher das dadurch einige Bestellungen gar nicht erst zustande kommen, da es einfach Kunden gibt, welche Vorauskasse aus verschiedenen Gründen ablehnen. Aus Kundensicht teilweise auch wieder durchaus nachvollziehbar.

    Habe jetzt mal kurz die Statistk bemüht. Der Anteil unbezahlter Rechnungen dieses Jahr lag unter 0,5 Prozent. Hinzu kommt, das dies in aller Regel nur Bücher im unteren Preissegment betrifft.

    Auch bei mir liegt die Quote der Nichtzahler bei etwa 0,5 Prozent nach 3 E-Mail-Mahnungen und einem Mahnbrief. Wenn man bedenkt, was wir an die diversen Portale abdrücken, geht das. Mediafinanz mache ich nicht mehr. Es kommen viele Rükfragen und Drohungen, das ist mir zu nervig. Auch bei E-Mail-Mahnungen und Briefen kommen immer wieder Drohungen und unflätige Beschimpfungen. Problematisch sind auch die professionellen Zechpreller, die innerhalb kurzer Zeit 10 verschiedene Bestellungen aufgeben, teilweise mit unterschiedlichen E-Mail-adressen und kleineren Namensänderungen. Oft gelingt es mir mit diesen Vereinbarungen abzuschließen. Wenn dann gesagt wird, dass sie nichts haben und Hartz 4 beziehen, teile ich mit, dass ich eine Anzeige bei der Polizei erstatten werde wegen Eingehungsbetrug. Viele Leute zahlen nach der dritten Mahnung, sind aber nicht in der Lage, einen vernünftigen Betreff anzugeben (Müller zahlt für Meier, Verwendungszweck Buch). Bei abebook gibt es keine Paypalschnittstelle, dann kopieren sie mir die Bestellung (Zahlungsart paypal). Ich hatte diesebzüglich den Deutschlandchef von abebooks bereits 2017 bei der Buchmesse 2017 in Frankfurt bereits angesprochen. Er sagte, das Problem sei bekannt, einzige Lösung, paypal nicht mehr anbieten.

    Trotz all dieser Probleme liefere ich immer noch auf Rechnung. Ein Kollege sagte mir mal, er mahne gar nicht mehr, da es den Ärger nicht lohne. Da hat er einerseits Recht. Aber ich nerve diese Leute soweit es geht aus Prinzip.

  • Viele Leute zahlen nach der dritten Mahnung, sind aber nicht in der Lage, einen vernünftigen Betreff anzugeben (Müller zahlt für Meier, Verwendungszweck Buch).

    Das Problem habe ich auch regelmäßig, dass Zahlungseingänge auf Anhieb nicht zuordenbar ist. Es kommt auch immer mal wieder vor, dass amazon Kunden nochmal überweisen.


    Geht mir ähnlich. Sehr selten verlange ich Vorkasse. Die Nichtzahler sind auch bei mir alle im untersten Preissegment.

    Bei den Privatkunden ist das der Fall, bei den Buchhändlern nicht. Früher als es noch die BAG Abrechnung gab, war das gar kein Problem.

    Mal versucht, dem Verkäufersupport von Abebooks zu schreiben und das Problem zu schildern? Vielleicht kann ja in den Einstellungen etwas gemacht werden um die Situation zu verbessern? Ansonsten klingt eine Umstellung auf reine Vorauskasse sinnvoll, wenn die Zahlungsmoral auf der Seite so schlecht ist.

    Die Plattformen juckt das nicht. Hatte diese auch schon einmal angeschrieben und da wurde empfohlen nur per Vorkasse oder bei abebooks auf Kreditkartenzahlungen umzustellen. Offenbar sperren abebooks, ZVAb und booklooker doch recht schnell Kunden, wenn beschwerden kommen bzw haben irgendwelche Filter die bereits gesperrte bei einer Neuanmeldung ausfiltern. Die weichen dann regelmäßig auf die kleineren Plattformen aus. Bei Buchfreund und achtung Bücher hatte sich schon sehr viele Nichtzahler. Von einem Fall weiß ich, da sagte der Kandidat bei der Vernehmung, dass er auf den großen bekannten Plattformen schon lange gesperrt ist und deswegen auf die kleineren Plattformen ausgewichen ist, weil da keine richtige Kontrolle stattfindet.


    Auch habe ich öfters mal Kunden, die unter Betreuung stehen, die auch einen Einwilligungsvorbehalt haben. Da schaut man dann auch in die Röhre. Aber auch hier ist nicht nur das untere Preissegment betroffen.

  • Es kommt auch immer mal wieder vor, dass amazon Kunden nochmal überweisen.

    Das sollte aber nicht möglich sein. Du kannst bei whbook einstellen, dass bei Zahlart amazon auf der Rechnung erscheint, dass bereits bezahlt wurde und die eigene Kontonummer nicht angegeben wird. Es sei denn, Du legst es drauf an, was ich aber nicht vermute.

  • Bei den Nichtzahlern wird irgendwann bestimmt einiges durchrutschen. Aber auch wenn es nervig ist, die Mahnungen ziehe ich durch. Gegen die Profidiebe ist zwar kein Kraut gewachsen, aber 50 % haben nach dem ersten Mahndurchlauf bezahlt.


    Blöd ist, wenn ein Paypalzahler nicht zahlt. Bei der Nummer dürfte wohl am meisten durchrutschen.


    Bin gespannt wie das läuft, wenn die billigen Bücher dazu kommen.