Änderung der Anforderungen zur Versandbestätigung: Obligatorische Angabe des Namens des Transportunternehmens und des Lieferservice oder der Versandart ab dem 2. Februar 2021

  • E-mail von amazon:


    "

    Guten Tag!



    Wir möchten Sie dabei unterstützen, Kunden bei Amazon ein hervorragendes Einkaufserlebnis zu bieten. Geben Sie für Artikel, die Sie über unseren Versandkanal für Verkäufer direkt an Kunden versenden, den Namen des Transportunternehmens, den Lieferservice/die Versandart und die Sendungsverfolgungsnummer an, soweit möglich. Dies sorgt nicht nur für eine verbesserte Kundenerfahrung, sondern trägt auch dazu bei, Ihre Kennzahlen zur Verkäuferleistung zu schützen. Die Angabe einer Sendungsverfolgungsnummer trägt dazu bei, die Rate an Bestellmängeln zu reduzieren und wird bei allen relevanten A-bis-Z-Garantieanträgen berücksichtigt.



    Darüber hinaus ist es wichtig, den richtigen Namen des Transportunternehmens und den richtigen Lieferservice anzugeben, damit Kunden auf die Sendungsverfolgungsdaten zugreifen können und kein negatives Feedback hinterlassen.


    Weitere Informationen zur Sendungsverfolgungsnummer finden Sie hier:


    https://sellercentral-europe.amazon.com/gp/help/202068180



    Was bedeutet die neue Anforderung?


    Derzeit ist die Eingabe des Lieferservice während der Versandbestätigung optional. Die Eingabe des Namens des Transportunternehmens ist bei Verwendung von Bulk-Feeds oder Integrationsdienstleistern für die Versandbestätigung optional.



    Ab dem 2. Februar 2021 müssen Sie bei der Versandbestätigung für vom Verkäufer versendete Bestellungen den Namen des Transportunternehmens und den Lieferservice angeben. Ohne diese Informationen können Sie Ihre Bestellung nicht versenden. Verzögerungen bei der Versandbestätigung von Bestellungen können dazu führen, dass die Rate verspäteter Lieferungen steigt, was zum vorübergehenden Entzug der Verkaufsberechtigung führen kann (weitere Informationen finden Sie hier: https://sellercentral-europe.amazon.com/gp/help/200285190)



    Außerdem storniert Amazon Bestellungen automatisch, wenn seit dem voraussichtlichen Datum der Versandverfügbarkeit 7 Tage vergangen sind und Sie den Versand noch nicht bestätigt haben (weitere Informationen finden Sie hier: https://sellercentral-europe.amazon.com/gp/help/G201722390)



    Weitere Informationen finden Sie auf unserer Hilfeseite mit den Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Sendungsverfolgung:


    https://sellercentral-europe.amazon.com/gp/help/G202068180



    Falls Sie Fragen haben oder Feedback geben möchten, nutzen Sie bitte diesen Link: https://amazoneu.au1.qualtrics…_bayGdRqkxF6XzYV&Q_CHL=gl



    Freundliche Grüße


    Amazon Services Europe "

  • Vor Kurzem hatten wir noch darüber geschrieben. Es steht schon länger im Raum, dass amazon zukünftig nur noch einen Versand mit Sendungsverfolgung haben möchte. Das ist der erste Schritt in diese Richtung und der 2. Schritt zur grundsätzlich finalen Sendungsverfolgung wird auch noch kommen.

  • Ok, Danke. Mit Warenpost meinst Du wahrscheinlich Warenpost national für 2,80 zzgl. MWSt.? Wo entscheidest du, welches Produkt zutrifft? Hast Du die Daten so eingepflegt dass es automatisch geht (ab 1 kg DHL)? Oder machst Du das manuell für jedes Produkt?

  • Das bräuchte man dann auch in der internationalen Version, für die Händler die auch ins Ausland verkaufen.

    Ja, richtig. Das wäre auf jeden Fall sinnvoll und bei der WP National ist es sogar so, dass sie über DHL läuft, d.h. man könnte die Sendungsinformationen über den Paketexport ins Geschäftskundenportal importieren (das geht momentan nur, wenn "Paket" voreingestellt ist, oder?). Das wäre eine echte Verbesserung. Danke!

  • ja. Warenpost National zu 2,80 €. Daten sind grob hinterlegt. Entscheidung ob Warenpost oder DHL je nach Gewicht und Preis. Kannst ja dann im DHL-Portal Gewichte einfach nochmal abändern.

    Um das mal aufzugreifen (@ Oliver & Stefan): Wäre es nicht grundsätzlich sinvoll(er), wenn wir bereits beim Listen in wh-book festlegen könnten, ob ein Buch als Brief, Warenpost oder Paket versendet wird?


    Ich finde es mühsam, das hinterher manuell einzugeben, währenddessen ich beim Listen doch sowieso das Buch in der Hand habe und sofort sehe, dass es z.b nur 1,5 cm dick ist und 400 Gramm wiegt und deswegen als Großbrief rausgeht usw.

  • Guten Morgen,


    wenn ich in wh-book die Versandart (BüWa) eintrage und den Versand bestätige, kommt die Meldung nicht bei Amazon an, habe es gestern und heute getestet. Benutze Order-Control.


    Hat das Problem noch jemand? Und @ Stefan oder Oliver: Ist das Problem bekannt?

  • Guten Morgen,


    wenn ich in wh-book die Versandart (BüWa) eintrage und den Versand bestätige, kommt die Meldung nicht bei Amazon an, habe es gestern und heute getestet. Benutze Order-Control.


    Hat das Problem noch jemand? Und @ Stefan oder Oliver: Ist das Problem bekannt?

    Sollte eigentlich für alle funktionieren. Ansonsten mal eine Mail mit einem Beispiel per Mail durch schicken.

  • Und noch eine Baustelle.


    Ich würde gern eine Einstellung haben, daß ab 20 Euro alles als DHL-Paket rausgeht. Auslandsversand verschicke mit Warenpost mit Unterschrift. (Fast immer) Also letztlich so, wie das auch auf den Rechnungen gedruckt ist, Nur das Presse- Buch International eben Warenpost International ist.


    Sollte das schon so sein, habe ich nichts gesagt. :-)


    So langsam verliere ich den Überblick ein wenig.

  • Das kannst Du einstellen unter "Konfiguration" / "Rechnung" im Feld "Ab dieser Rechnungssumme wird die Aussendung als Paket vorgemerkt".


    Edit: Machst Du echt alles ab 20 Euro per Paket? Hast Du einen Vertrag? Auch so ein Thema, auf dem ich lange rumgekaut habe. Ab 20 Euro nehme ich Warenpost National, überlege aber, ob das Volumen die Preise für einen DHL-Vertrag senken könnten. (Sorry für das OT).


    @ Oliver

    Mail kommt.

  • Ja, ich verschicke alles ab 20 Euro als Paket. Da ich keinen Einkaufspreis für die Ware habe, rechnet es sich trotzdem. Der Verlust ist selten und die Kunden freut es auch. Ich würde wohl mehr verdienen, wenn ich das nicht mache, aber irgendwo muss man einfach eine Grenze ziehen.

    Ich habe so einen Uralt DHL-Vertrag, der lohnt sich aber nicht mehr wirklich. Ich mache das nur noch, weil es bequem ist. Wirtschaftlich ist das Irrsinnig. Ich werde wohl demnächst die Paketmarken direkt bei DHL kaufen, da komme ich tatsächlich billiger weg. Wenn ich 100 nehme mit 2 KG als Paket, dann zahle ich da entschieden weniger, als bei meinem DHL-Vertrag.


    https://www.dhl.de/de/privatku…html?type=CouponSetEditor


    Auslandsversand mache ich nur gegen Unterschrift in der Warenpost International. (Ausnahme ein drei Euro Buch in die Schweiz.)