Bevorstehende Änderungen bei Rücksendungen mit Versand durch Verkäufer auf Amazon.de

Es gibt 27 Antworten in diesem Thema, welches 1.387 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von modanon.

  • Hallo, wie werdet Ihr auf die neue amazon Richtlinie für Bereitstellung von trackable Rücksendelabel reagieren, die nur mit 2 Wochen Vorlauf am 31.10. verpflichtend wird ?


    Erstmal gar nicht. Die Spinnen doch langsam völlig. Wie soll das bei uns kleineren Händlern gehen? Theoretisch könnte man den einen Code zuschicken, den man als Privathändler bei DHL bekommt. Ich kaufe die ja immer im 100er Pack. Das könnte gehen.


    Amazon geht mir grade mächtig auf meinen nichtvorhandenen Sack. :evil:

  • Zitat

    Am 31. Oktober 2022 passen wir unsere Rückgabebedingungen an und aktivieren für alle Verkaufspartner mit Standard-Rücksendeadresse in Deutschland das Programm für vorfrankierte Rücksendeetiketten. Falls Sie von Ihren individuellen DHL Paket-Raten profitieren wollen, müssen Sie Ihr DHL Konto in Seller Central verknüpfen und Ihre DHL Paket Retoure Receiver ID hinterlegen.


    Ab dem 31. Oktober 2022 müssen alle Verkaufspartner mit Standard-Rücksendeadresse in Deutschland, die auf Amazon.de verkaufen, entweder vorfrankierte Rücksendeetiketten für eine Versandart mit Sendungsverfolgung oder Erstattungen ohne Warenrücksendung für alle Kundenrücksendeanträge anbieten, die in den Geltungsbereich der Rückgabebedingungen von Amazon fallen.


    Auf gut deutsch:

    Amazon generiert für alle Fullfilled-by-Merchant (FBM) Rücksende-Anfragen ein vorfrankiertes Retouretikett, der Verkäufer muss es dann einfach nur noch bezahlen.


    Gruß,

    Stefan

  • Auf gut Deutsch, Amazon möchte sich da auch noch die Taschen voll machen und einige Kunden werden das dann wie ein Bücherreiausweis benutzen.


    Da Ebay ja einfach alles kopiert, werden die sich auch nicht lumpen lassen und das über kurz oder einführen.

  • Eine Frage ist, ob bei Geschäftskunden DHL Verknüpfung auch Warenpost als Rücksendeform akzeptiert wird.

    Eine nächste Frage ist ob amazon die Information über das Gewicht von w&h korrekt an der richtigen Stelle übermittelt bekommt.

    Bei allen Artikeln ohne ISBN, EAN und ASIN in whBOOK übermitteln wir das Gewicht. Bei Artikeln mit ISBN, EAN oder ASIN in whBOOK können wir das leider nicht, da der Lagerbestandsassistent kein Feld dafür hat - da sollte Amazon aber ja das (hoffentlich) richtige Gewicht haben.

  • Moin,


    es betrifft ja "nur" die Bestellungen "die in den Geltungsbereich der "Rückgabebedingungen von Amazon" [sic]. fallen, so wie ich es verstanden habe, wären das dann "nur" die folgenden Bestellungen im Rahmen der zusätzlichen "Freiwilligen Rückgabebedingungen" die ja irgendwann zur Pflicht wurden:


    "Freiwillige Rückgabebedingungen: ...... Bei Rücksendung einer Ware, deren Verkaufspreis einen Betrag von 40 Euro übersteigt und die Sie innerhalb der ersten 14 Tage ab Erhalt an uns zurücksenden, erstatten wir neben dem Verkaufspreis die Versandkosten der Lieferung und tragen zusätzlich die Rücksendekosten" [sic.]


    Bei allen anderen Kunden kann man es so wie ich es verstehe über die eigenen AGB/Widerrufsbedingen weiterhin so einrichten, dass der Käufer die Rücksendung weiterhin trägt.


    Habe ich das so richtig verstanden?

  • Bei Amazon gibt es ja im Seller-Central eine immer länger werdende Diskussion dazu (Stand jetzt: 246 Beiträge) ... Die Auslegungen unterscheiden sich drastisch.


    Ich habe das so verstanden:


    Wenn man

    a) keinen DHL-Retouren-Portal-Zugang bei Amazon (als DHL-Geschäftskunde möglich) hinterlegt (was angeblich auch nicht reibungsfrei funktonieren soll)

    oder

    b) keine Artikel anbietet, die einen Wert von über 500 Euro übersteigen,


    dann muss man in den sauren Apfel beißen ...


    Manche meinen, dass man auch Retourenlabels beigelegt werden könne. Anderen behaupten, dass man sich ganz einfach abmelden könne ...


    Fakt ist, da wird mal wieder was hingelatzt und , wie immer, nicht mal bei amazon weiß man so genau, was mit der neuen Richtlinie genau gemeint ist.

    Aber in 14 Tagen soll das ja umgesetzt werden. Läuft ...


    Ich warte erst mal ab und verfolge die Diskussionen/Beiträge im Netz.

  • Danke schonmal. Die Frage ist ja eventuell auch, ob deswegen auch die eigenen ABG und die eigene Widerrufsbelehrung aif amazon.de geändert werden müssen, habe eine entsprechende Anfrage an den Händlerbund gestellt und die Mail von Amazon über die Änderung an den Händlerbund weitergeleitet, aber noch keine Antwort bekommen.

  • Im Forum gab es gestern Nacht auch "News" von Amazon, siehe unten.


    Am interessantesten fand ich folgendes:

    " ... Verkaufspartner können Kunden weiterhin ihre eigenen vorfrankierten Rücksendeetiketten in den ausgehenden Paketen oder über Käufer-Verkäufer-Nachrichten zur Verfügung stellen ..."


    .....


    Guten Tag,

    am 14. Oktober 2022 haben wir eine Änderung der Amazon-Rückgaberichtlinie angekündigt. Wir wissen, dass dies viele Fragen dazu aufgeworfen hat, wie sich dies auf Ihr Unternehmen auswirkt und wie Sie diese Änderung umsetzen können. Basierend auf Ihrem Feedback möchten wir erläutern, was sich ändert, und auf einige Ihrer wichtigsten Fragen eingehen. Wir möchten Sie auch bitten, die Hilfeseite „Häufig gestellte Fragen zu vorfrankierten Rücksendeetiketten von Amazon“ genau zu lesen, um Fragen zu beantworten, die unten nicht behandelt werden.



    FAQ1: Was ändert sich und was ändert sich nicht im Rahmen dieser Richtlinienaktualisierung?

    Wir aktualisieren unsere Rückgaberichtlinien 1, um den Kunden bei allen Bestellungen mit Versand durch Verkäufer ein besseres Erlebnis zu bieten. Alle Verkaufspartner mit einer Standard-Rücksendeadresse in Deutschland müssen entweder vorfrankierte Rücksendeetiketten für eine Versandart mit Sendungsverfolgung (nur national einschließlich Österreich) oder Erstattungen ohne Warenrücksendung für Kundenrücksendeanträge anbieten, die in den Geltungsbereich der Rückgabebedingungen von Amazon fallen. Um Ihnen dabei zu helfen, diese Anforderung zu erfüllen und Kunden Zugang zu vorfrankierten Rücksendeetiketten zu bieten, aktivieren wir den Service "Vorfrankierte Rücksendeetiketten von Amazon" 2 (APRL) für alle Verkaufspartner mit einer deutschen Standard-Rücksendeadresse im Inland.

    Die Rückgaberichtlinie in Bezug darauf, wer die Kosten für die Rücksendung trägt, ändert sich nicht (siehe FAQ3 für mehr Informationen). Bei Fashion-Artikeln werden Sie jedoch feststellen, dass Sie die Rücksendekosten entsprechend unserer bestehenden Richtlinien zu kostenlosen Rücksendungen von Modeartikeln 2 nicht mehr von der Erstattung abziehen können.

    Verkaufspartner können Kunden weiterhin ihre eigenen vorfrankierten Rücksendeetiketten in den ausgehenden Paketen oder über Käufer-Verkäufer-Nachrichten zur Verfügung stellen, wenn der Kunde sie wegen einer Rücksendung kontaktiert. Mit APRL bieten wir Kunden jetzt jedoch automatisch die zusätzliche Option, ein vorfrankiertes Rücksendeetikett zu erhalten, wenn sie eine Rücksendung einleiten.



    FAQ2: Was sind die Vorteile von dem Service "Vorfrankierte Rücksendeetiketten von Amazon" (APRL) für Verkaufspartner?

    APRL reduziert den manuellen Aufwand für die Bearbeitung von Rücksendungen, Kundenkontakten und A-bis-Z-Garantieanträgen und erleichtert die Einhaltung unserer Richtlinien. Durch die automatische Bereitstellung eines vorfrankierten Rücksendeetiketts für Kunden, haben sowohl Verkaufspartner als auch Kunden Transparenz über die Kosten von Rücksendungen, während die Sendungsverfolgung Einblick in den Status der zurückgegebenen Artikel bietet und Verkaufspartner vor Verlust von Artikeln während des Transports schützt.


    FAQ3: Wer bezahlt das Etikett und wer ist letztendlich für die Rücksendekosten verantwortlich?

    Sobald Sie für APRL freigeschaltet sind, wird Amazon das Rücksendeetikett für Sie ausstellen und Ihr Verkäuferkonto mit den entsprechenden Versandkosten belasten, sobald das Etikett vom Versanddienstleister gescanned wurde. Für die Rücksendekosten muss je nach Fall der Verkäufer oder der Käufer aufkommen. Sie können anhand des Grundes für die Rücksendung feststellen, wer die Kosten tragen muss. Dieser Prozess bleibt unverändert. Bei Fashion-Artikeln werden Sie jedoch feststellen, dass Sie die Rücksendekosten entsprechend unserer bestehenden Richtlinien zu kostenlosen Rücksendungen von Modeartikeln 2 nicht mehr von der Erstattung abziehen können. Die vollständige Liste der Gründe für eine Rücksendung finden Sie unter Codes für die Ursache von Warenrücksendungen mit vorfrankierten Rücksendungen. Einige Beispiele für Rücksendekosten in der Verantwortung des Käufers, sind unter anderem, wenn ein Artikel zurückgesendet wird, da er anderswo zu einem besseren Preis erhältlich ist, der Kunde den Artikel versehentlich bestellt hat oder der Kunde den Artikel nicht mehr benötigt oder ihn nicht mehr haben möchte.



    FAQ4: Wie kann ich die Kosten für das Rücksendeetikett von dem Betrag abziehen, der dem Kunden erstattet wird, wenn der Kunde für die Rücksendung verantwortlich ist?

    Wenn festgestellt wird, dass der Grund für die Rücksendung in der Verantwortung des Kunden liegt, können Sie bei der Bearbeitung der Erstattung die Kosten für das Rücksendeetikett vom Erstattungsbetrag des Kunden abziehen. Für gute Kundenbeziehungen empfehlen wir, den Käufer über diesen Abzug zu informieren und den Grund dafür klar darzulegen. Wenn festgestellt wurde, dass der Grund für die Rücksendung in der Verantwortung des Verkäufers liegt, müssen Sie auch die Rücksendekosten tragen. Dieser Vorgang bleibt unverändert.


    FAQ5: Welche Transportdienste unterstützen den Service "Vorfrankiertes Rücksendeetiketten von Amazon" (APRL) und wie hoch sind die Rücksendekosten?

    APRL wird derzeit in Deutschland von DPD Retoure Germany, DHL und Amazon Retourenservice delivered by DHL unterstützt. DPD und Amazon Retourenservice delivered by DHL sind die Standard-Transportdienste für Kunden in Deutschland und es sind keine weiteren Schritte erforderlich. Für österreichische Kunden ist nur DPD als Standard-Transportdienst verfügbar. Sie können jedoch auch Ihre individuellen DHL-Paket-Tarife für Deutschland und Österreich aktivieren. Stellen Sie sicher, dass Sie in Ihrem DHL-Geschäftskonto unter Rücksendungen > Einstellungen > Empfänger und Landesübersicht eine gültige Retouren-Receiver-ID für Deutschland und Österreich hinterlegen. Um Ihre individuellen DHL-Tarife zu aktivieren, klicken Sie bitte hier 1. Die Rücksendekosten variieren je nach dem für APRL ausgewählten Transportdienstleister. Weitere Informationen finden Sie unter Versandkosten für Warenrücksendungen mit Versand durch Verkäufer 2.


    FAQ6: Was ist, wenn ich den Service "Vorfrankiertes Rücksendeetiketten von Amazon" (APRL) nicht anbieten möchte?

    Wenn Sie APRL nicht nutzen möchten, können Sie sich jederzeit nach dem 31. Oktober 2022 hiervon abmelden, indem Sie sich an den Verkäuferservice wenden. Es kann bis zu 3 Tage dauern, bis die Änderung wirksam wird. Bitte beachten Sie, dass Sie nach der Abmeldung weiterhin die neuen Rückgaberichtlinien einhalten müssen, was bedeutet, dass Sie dem Kunden entweder Ihre eigenen vorfrankierten Rücksendeetiketten bereitstellen oder eine Erstattung ohne Warenrücksendung für alle automatisch genehmigten Rücksendeanträge im Rahmen der Rückgaberichtlinien von Amazon veranlassen.

    Vielen Dank

  • Hat sich schon jemand "erfolgreich" von APRL abgemeldet? Es gibt ja im Amazon-Forum die Vermutung, dass das dann bei einer Rückgabeanfrage automatisch zur Erstattung führt ... Ich habe gerade meine erste automatisch (erstattete) Rücksendung gemeldet bekommen. Irrtümlich bestellt, da über 40 Euro gehen die DHL-Kosten auf mich ... Zum Kotzen der Laden!

  • Die Berichte im Sellerforum habe ich größtenteils auch gelesen. Und da werde ich nicht so wirklich schlau draus. Deshalb auch die Frage ins Forum.


    Was die 40 Euro angeht:


    Wenn der Artikel unter 40 Euro kostet, dann werden die Kosten für die Rücksendung dem Kunden wohl angezeigt (wenn der Kunde die Rücksendung zu verantworten hat: z.B. irrtümlich bestellt o.ä.) und ich bin dann als Händler berechtigt dem Kunden die Kosten in Rechnung zu stellen.


    Über 40 Euro ist das wohl nicht möglich, soweit ich das verstanden habe. Dann geht die Rücksendung automatisch auf meine Kappe, der Kunde sieht auch nicht, was Amazon für die Rücksendung berechnet.


    Aber klar, die Kosten für die Rücksendung holt sich Amazon so oder so von mir.