Beiträge von Oliver

    Ja, aktuell braucht es noch die whBOOK 7.0 Beta von mir dazu, sobald die Version offiziell draußen ist ist es im regulären Update mit dabei. Es gibt aber schon eine Handvoll Händler von denen wir wissen, die sowohl die Beta verwenden wie auch die Zahlungsart bei eBay umgestellt haben.

    Die Möglichkeit gibt es bereits bei jedem Artikel. Buchfreund Beispielartikel


    Hier gibt es unterhalb der weiteren Artikel den Bereich mit den AGB etc. Dort gibt es auch einen Button "Noch Fragen?", über den eingeloggte Nutzer Anfragen zu dem Artikel schicken können.


    Die Idee hinter dem Direktkontakt ist vorallem, dem Endkunden eine einfache Möglichkeit zu bieten, zusätzliche Informationen wie Fotos oder Videos anzufordern und dem Händler eine simple und schelle Möglichkeit zu bieten, diese Direktanfragen zu beantworten.


    Während der Prozess zur Antwort via Mail natürlich länger dauert, kann man über die App direkt die gestellte Frage beantworten und gewünschte Fotos oder Videos direkt erstellen und hochladen. Natürlich sobald das in den Apps fertig ist, wie Stefan schon im ursprünglichen Beitrag schrieb. Man kann sich das Handy oder Tablet mit der App schnappen, ins Lager gehen, Foto machen, hochladen und dem Kunden antworten.


    Umso schneller man solche Anfragen und Wünsche beantworten kann, desto höher ist natürlich die Chance, dass der potenzielle Käufer auch wirklich zuschlägt.

    Bedarf besteht da eigentlich immer. Wenn ihr euch an den Klebebändern von ZVAB orientiert, dürftet ihr eigentlich nichts falsch machen.

    Benutzt ihr das? Wie viel benötigt ihr denn davon pro Monat ungefähr? Wollen erstmal einfach paar Infos sammeln, damit wir das einschätzen können. :-)

    Hallo Zusammen,


    durch eine Sendung, die mich gerade erreichte, kamen wir auf das Thema, ob Klebeband für Verpackungen mit einem Buchfreund Aufdruck für euch interessant wären, würden wir solches zur Verfügung stellen. Für uns stellt sich hier die Frage, ob es Bedarf gibt und wenn an welchen Mengen und Maßen (Länge der Rolle usw.). Eventuell kann uns auch jemand Hinweise geben aus persönlicher Erfahrung mit bisher genutzten Materialien.


    Wir würden uns über Feedback freuen, gerne auch per Mail direkt an mich, wenn jemand nicht öffentlich im Forum antworten möchte.

    Zitat

    Ab dem 20. März 2020 ist es gemäß der Richtlinie für die Rechnungsstellung bei Amazon Business nicht mehr möglich, das Käufer-Verkäufer-Postfach zu nutzen, um Amazon Business-Kunden Rechnungen und Gutschriften bereitzustellen

    Ich habe eben eingerichtet, dass der direkte Versand von PDF-Rechnungen an Amazon über die whBOOK Funktion "PDF Rechnung (Standardlayout) an Adresse mailen" ab dem 20. März nicht mehr funktioniert. Für alle anderen Plattformen funktioniert die Funktion weiterhin. Ein entsprechender Hinweis darauf wird jetzt eingeblendet, wenn man die Funktion nutzt, und wird auch nach dem 20. März angezeigt, dann allerdings ohne den Mailversand.

    Ich habe aktuell 318 Bücher, wo die Bilder fehlen. Das ist schon länger der Fall, werden immer ein paar mehr.

    Bei abebooks kann man sich diese anzeigen lassen, eine Liste zum download habe ich allerdings auf die Schnelle nicht gefunden.

    Eine richtige Liste erhält man nur über den Support, war zumindest früher so bevor AbeBooks nach München gezogen ist.

    Mit den 0,01 Euro pro gelisteten Artikel über 75000 Artikel habe ich auf Anhieb nichts bei ebay gefunden.


    Was mich bei ebay bisher abgehalten hat sind die hohen Shop Gebühren und vor allem das Jahresabo, zumal ich schlecht abschätzen kann, wie die Verkäufe über ebay laufen. Wenn man monatlich kündigen könnte, würde ich es auch mal ausprobieren.


    Es ist super versteckt, aber ich habe es gefunden: https://www.ebay.de/help/selli…20Verk%C3%A4ufer#section1


    Es gibt die Wahl zwischen Jahres- und Monatsabo, wenn ihr dem Link folgt seht ihr die Kosten aufgestellt.


    Bzgl. der Einschränkung der Artikelanzahl gab es vor ca. 2 Jahren eine Änderung bei eBay. Dort hat jeder Händler mit einer größeren Artikelanzahl ein individuelles Limit zugeteilt bekommen. Jeder Artikel, der über dieses Limit geht, kostet eine Gebühr von 0,01 €.


    Es gibt viele Händler, die mittlerweile nur noch 20% Ihres vorherigen Bestands bei eBay verkaufen können, ohne monatlich eine große Summe zu zahlen. eBay hält sich mit Informationen hierzu stark bedeckt, man kann nicht einmal das individuelle Limit einsehen, dieses wurde damals jedem Händler einmalig per Mail mitgeteilt.


    Ich weiß von ein paar Händlern, die versucht hatten sich über Anwälte zu wehren, dabei herauskommen ist meines Wissens aber nichts.

    Ich habe gerade Antwort von Amazon erhalten:


    Zitat

    No there is no way for us to delete an invoice. However in IDU, you can upload more than one invoice against the same order ID, this means you can re upload the correct one.

    Eine Löschung von Rechnungen ist weder von unserer noch von deren Seite möglich. Ich lasse die Rechnungen neu erzeugen und neu hochladen, ich vermute aber das dem Endkunden dann zwei Rechnungen zum download angeboten werden. Beim ersten Test hatte ich für eine Bestellung zwei Rechnungen hochgeladen und man hat dann bei Amazon zwei Rechnungen gesehen statt einer, die dann überschrieben wurde.


    Ich entschuldige mich noch einmal dafür!

    Hallo Zusammen,


    sorry dafür, ich habe es korrigiert, das ist mir bei meinen Kontrollen irgendwie entgangen. Ich frage mal nach, ob es eine Möglichkeit gibt, die hochgeladenen zu löschen / löschen zu lassen. Eine neue Übertragung kann ich auf jeden Fall veranlassen.

    Das ist schon einmal eine gute Nachricht. Wollen wir mal hoffen, dass die Abnahme zügig geht und dass die 3. Variante dann auch lange laufen wird und nicht in Kürze von amazon über Nacht eingestellt wird. Bei amazon ist ja alles möglich.

    Es wurde bereits abgenommen, der Dienst läuft bereits. Hier eine kurze Anleitung, wie der Dienst bei uns aktiviert werden kann und funktioniert: https://faq.whsoft.de/content/…zon-hochladen-lassen.html

    Ich warte gerade auf offizielle Abnahme seitens Amazon, wir haben das System auf die vereinfachte Lösung ohne den Umsatzsteuer-Berechnungsservice umgestellt. Danke hier nochmal an kleinerMUC für den Hinweis!

    Auf jeden Fall wurde auch bei mir Durck gemacht, das ich die automatisierte Rechnungsstellung aktivieren soll. Die Dame am Telefon meinte, es würde zukünftig verpflichtend werden für die Händler. Das es Pflicht wird, davon kann man allerdings auf der amazon Seite noch nichts lesen.

    In der Dokumentation steht etwas von einer 24- Stunden Uploadfrist der Rechnung, damit es nicht zu Konsequenzen kommt. Ob und wann die angewandt werden kann ich leider nicht sagen.


    Ich denke das die B2B Umsätze einfach nicht so laufen wie Amazon sich das vorstellt und es deswegen versucht zu forcieren. Hatte mal privat versehentlich eine Rechnung angefordert für eine Bestellung, seitdem kriege ich bei jedem Login ein Popup das ich das gemacht habe und ob ich deswegen nicht auf ein Business-Konto umsteigen will.

    Von der dritten Variante habe ich leider nicht erfahren. In direkten Telefonaten und sämtlicher anderer Kommunikation wurde immer nur von Variante 2 gesprochen. Sämtliche Dokumentionen, die ich erhalten habe, sind für die Variante 2. Danke für den Hinweis, mich ärgert gerade nur das ich seitens Amazon nicht die möglichen Varianten vorgestellt bekommen habe.


    Ich müsste mal für einen Händler testen, ob wir einfach eine Rechnung nach Variante 3 übertragen können, die nicht im aktuellen Test sind. Könnte man das bei euch machen für eine von ausgewählte Rechnungsnummer? Nur mal schauen ob es grundsätzlich funktioniert.

    Ich kläre gerade noch eine Sache mit unserem Amazon Kontakt ab, der das ganze System betreut. Ich will wissen was wir bzw. der Händler machen muss, wenn ein verkaufter Artikel bei Amazon mal den falschen MwSt.-Steuersatz hinterlegt hat und es deswegen Differenzen gibt.


    Da Amazon ihren Import so abgeändert hat, dass sich der MwSt.-Steuersatz nur noch ändern lässt, wenn man den Artikel vorher löscht, musste ich mir ein System bauen welches einen Verarbeitungsbericht von Amazon ausliest und daraus eine Löschdatei generiert. In der Löschdatei stehen alle SKUs, die von Amazon mit dem Fehler 8005 abgelehnt wurden. (Sie versuchen ein identifizierendes Attribut zu ändern [...]). Das sind alle Artikel, für dir wir versuchen den bei Amazon hinterlegten Steuersatz zu ändern.


    Zusätzlich muss jeder Händler vor Start des Dienstes in Amazon seinen Standardsteuersatz auf "A_GEN_STANDARD" ändern, damit es funktioniert. Bedeutet für alle Artikel fallen 19% an außer für die Artikel, die wir mit "A_GEN_BOOKS" übertragen, was 7% entspricht.


    Aktuelles vorgehen zur Aktivierung währe also:

    1. Alle SKUs löschen, für die man den Steuersatz ändern will, es aber nicht geht
    2. Steuersatz in Amazon selbst ändern
    3. Händler von uns whitelisten lassen (Fällt weg sobald wir das System bei Amazon "live schalten" lassen)
    4. Dienst im seller-central aktivieren
    5. Dienst bei uns aktivieren
    6. 4 Werktage warten, bis der Dienst dann bei Amazon startet. So lange dauert es, bis der Dienst nach Aktivierung seitens Amazon startet.
    7. Übersicht "Amazon Rechnungen" in whBOOK Web im Blick behalten. Hier tauchen alle Rechnungen auf, die Amazon ablehnt weil z.B. Beträge nicht stimmen. Diese können über diese Seite neu übertragen werden, wenn die eventuellen Fehler in whBOOK bereinigt worden sind. Direkter Link: https://web.whbook.de/de/billing/amazonInvoicesWithConflict

    Weiterhin gilt zu beachten, dass man in whBOOK Gutschriften aus Rechnungen erstellen muss, falls in Amazon Gutschriften oder (Teil-)Rückerstattungen gewährt werden. Dazu muss man in whBOOK in die Rechnung gehen und dann bei "Optionen" eine Gutschrift aus der Rechnung erstellen. Das ist wichtig, da wir nur so die Gutschrift für die Bestellung automatisch finden können.

    Die Bilder welche ich mit der whBook-App hochlade, werden aber dann wie bisher für alle Plattformen Verwendung finden ?

    Die Bilder, die über die whBOOK-App aufgenommen werden, werden weiter behandelt wie bisher. Die Bilder landen hier auch direkt in whBOOK und kommen dann erst zu Buchfreund etc., während die Buchfreund-App direkt mit Buchfreund interagiert. :-)

    Gerne können Mitarbeiter von Hood auf uns und die angebotene Schnittstelle hingewiesen werden, sollte sich jemand melden. Wenn die Schnittstelle von deren Seite integriert wird könnte man die Plattform wieder anbieten.