Beiträge von bookmarathon

    Der Wunsch hat aktuell nichts mit einem rucken im Herzen zu tun sondern mit dem Umstand, dass der Zeit- und Arbeitskraftfresser Amazon mal wieder sehr großen Appetit hat.


    LG, Stefan

    Mit der Antwort kann ich gut leben. Dann nerve ich einfach später nochmal. ;):)

    Komm, kriegst ein Herzchen als Trostpflaster. :)


    Warenpost, aber es funktioniert einfach nicht. Meine Schweizer Bestellungen sind fertig und Problemlos durchgegangen. Aber die ungarische Adresse will er nicht. Und ich habe schon einiges in den Osten verschickt. Bisher ohne Probleme.


    Ich hatte mit meinen Berater echt Glück, aber eigentlich brauche ich ihn nicht mehr. Zum Anfang kann mit den Preisen ja ohnehin nichts falsch machen, weil man ja keine Gebühren bezhalt. Habe den ersten Kunden der offenbar nicht zahlen möchte. Ich sitze das einfach aus.

    Boah, ich beiß geich in die Tischkante... Ebay hat mir keinen Shop zugeteilt, weswegen ich nicht starten kann. Wenn man da anruft, hat man immer Berater am Telefon, die noch nie was vom Durchstarter-Programm gehört haben (aber mir gerne einen voll kostenpflichtigen Shop andrehen würden).


    Sag mal, bookmarathon, wie schaffst Du es, mit Ebay bzw. Deinem Berater zu kommunizieren?


    Irgendwie hatte ich mir das "betreut werden" anders vorgestellt...

    Ich schreibe nur mit meinem Berater, nicht mit irgendwelchen anderen Ebay-Mitarbeitern. Dafür hast Du ja Deinen eigenen Ansprechpartner. Der sollte das eigentlich komplett mit Dir zusammen durchgehen.


    Ich verzweifle auch grade an einem Ebayverkauf nach Ungarn. Die Post will ums verrecken die Adresse nicht akzeptieren. Da fange ich mir wohl die erste Negative Bewertung.

    So klar ist das nicht. Amazon hat eine große Marktmacht und kann nicht alles bestimmen. Als amazon festlegen wollte, dass Verkäufer immer den niedrigsten Preis auf amazon anbieten sollten, ist amazon auch letztlich gescheitert.

    Bei dem billigsten Preis mag das ja noch sein. Aber wenn Amazon sagt, daß Du nicht teurer verkaufen darfst als der ehemalige Neupreis, dann wird das schon änger. Ich würde Dir auch gern ein Herzchen schenken, aber bisher ist Amazon mit jeden Mist durchgekommen, bis auf den einen Punkt.


    Erinnere Dich mal daran, als Amazon die Zwangsversandgebühr von 3 Euro zur Pflicht gemacht hatte. Für viele Libri-Neuwarenhändler war es das Ende, weil Amazon weiter Versandkostenfrei verschicken durfte. Wenn die anderen Großisten nicht noch weitere Lücken geschloßen hätten, wäre da schon das Neubuchsterben heftig geworden.


    Und auch jetzt zwingt Amazon zu immer neuen Dingen. Und entweder wir spielen mit, oder Amazon schmeißt und raus. Ich habe Zweifel, daß uns da irgendwelche Klagen helfen werden. Ich kenne mittlerweile zwei Händler, die Lebenslang gesperrt wurden, wegen Nichtigkeiten.

    Ich würde gern nochmals zum leidigen Thema Preisabgleich Ebay kommen.


    Ehrlich, ich verstehe das Argument nicht, daß bei Ebay kein Preisverfall stattfinden soll. Booklooker wird doch auch mit abgefragt und da ignoriere ich mittlerweile die meisten Preise, weil sie ein Witz sind.


    Aber als Kauffrau hätte ich schon irgendein Anhaltspunkt bei Ebay in der Preisfindung. Wie schon mehrfach geschrieben, sind es ja ohnehin viele wh-Kunden die dort die Preise zerstören. Bei teuren Sachen schaue ich ohenhin händisch nach, aber bei der Massenware macht diese Sperre einfach keinen Sinn.


    Ich werde einfach solange weiter nerven, bis mein Flehen erhört wird. :):):)


    Den Preisabgleich Light nutzen doch auch nicht alle und irgendwie bezahlt man ja auch schon dafür, finde ich. Gebt Eurem Herzen endlich einen Ruck. Bitte.

    Ich wäre schon dafür, wenn es denn geht, daß wir da nicht großartig filtern müssen, sondern, das die Rechnungen ab 20 Euro nur noch händisch übertragen werden können. (Oder für die die eine Software nutzen, dann eben mit der Software.)


    Wenn wir selbst noch filtern müssen, dann ist die Chance einfach da, daß man es doch irgendwie verkackt und die Konsequenzen können dabei einfach zu groß sein. Alles unter 20 Euro automatisch wie bisher, alles über 20 Euro händisch oder mit einer Schnittstelle. Ich denke, daß wäre die sauberste und einfachste Lösung.


    Ist aber nur meine Meinung.

    Im Grunde müsste man diese Fälle ans Bundeskartellamt melden.

    Was soll das bringen? Die Hausregeln legt der Hausherr fest. (Wer jetzt sagt, ich muss das gendern, der kann mich mal. :) )


    Im Moment sieht es doch so aus, als wären für uns alle die Tage auf Amazon gezählt. Irgendeinen Verstoß bekommt doch immer zustande. Ich habe gestern zwei Pakete falsch verpackt, ich Dussel. Nachdem ich das bemerkt habe habe ich den zweiten Kunden angeschrieben, mir den Text aber fünf mal durchgelesen. Irgendwie ist die Angst immer dabei, irgendetwas falsch zu machen und eine Sperre zu kassieren. Ohne Amazon wäre das Leben für mich im Moment bedeutend härter. Bei mir bleibt Amazon die klare Nummer 1.

    Mittlerweile sind auch "Preisfehler" verstöße gegen die Richtlinien von Amazon. Ich fürchte, dann habe ich wohl nicht mehr lange bis zur Sperre.


    Im Moment habe ich 17 Verstöße und es werden mit Sicherheit mehr, wenn ich Alleinanbieter bin und schöne Sammlerstücke habe.


    Buchhesse


    Absurd ist eine der herrausragenden Eigenschaften von Amazon. Bin gespannt, wieviele Händler in den nächstne Monaten über die Wupper gehen. Auch ein Bekannter von mir ist grade schwer gefährdet. Er hat einen Kunden das Buch erstattet und es ist dann wohl doch wieder aufgetaucht. Der Kunde, ein redlicher Bürger, wollte gern seine Schulden bezahlen. Der Kollege hat das Wort Bankverbindung in den Amazonkomunikator geschrieben..... Jetzt muss er sich 90 Tage vorbildlich verhalten, ansonsten wird er gesperrt. Ein Wunder, daß der Kollege nicht erstmal in Schutzhaft genommen wurde, bei einem derart schweren Verbrechen gegenüber Amazon.


    Wenn das nicht alles so traurig wäre.

    Buchhesse


    Ich habe bei meinem Buch rund 15!!!! Antworten von Amazon bekommen, als ich den Fall aufgemacht hatte. Und immer wieder bin ich vertröstet worden. Irgendwann kam dann die Mail, daß Amazon sich entschieden hat, die ISBN lieber zu löschen, weil es nicht mit ihren Richtlinien zu vereinbaren wäre.


    Ja, ja, über Vitamine zu lesen ist auch voll gefährlich, sie bei Amazon zu bestellen und zu schlucken natürlich nicht.


    Amazon verstehen zu wollen ist, als würde ich versuchen meine depressiven Silberfische duch einen brennenden Reifen springen zu lassen

    Möglicherweise bin ich mit meiner Meinung ja alleine, aber ich würde mir schon eine Lösung von wh wünschen, wo ich nicht vorher zig mal Filtern muss uns, bis ich das gewünschte Ergebnis bekomme.


    Wie Buchhesse auch schon geschrieben hat, würde ich mir wünschen:


    Alle Bücher bis 20 Euro werden weiter automatisch bestätigt, wie bisher. Der Rest wird zurückgehalten und sollte dann eben bei Amazon zur Not direkt eingegeben werden. Da ich ständig zwischen Einschreiben und Paket wechsle, ist eine automatisierte Lösung bei mir ohnehin etwas komplizierter.


    Bei Ebay hinterlege ich die Sendungsnummern ja auch schon händisch. Ist bestimmt nervig, wenn man so groß ist wie Buchhesse, aber technisch sehe ich da keine andere Möglichkeit, wenn man nicht immer mit dem gleichen Transportdienstleister arbeiten möchte.


    Ich glaube, dieser Vorschlag ist auch für wh am einfachsten umzusetzen. Es wäre jedenfalls schön, wenn sich da zeitnah etwas tun würde, damit das auch noch ausprobieren kann, bevor Amazon seine Regeln scharf stellt.

    Ich habe den ersten Problemfall bei Ebay. Und komisch, genau solche Leute hatte ich da erwartet.


    Verkauft wurde eine Enzyklopädie des Musiktheaters in 6 Bänden plus Register. Also Sieben Bände. Das Werk wurde schnell geliefert und auch die Bewertung des Käufers kam umgehend, positiv.


    Tja, nun sind die zwei Wochen Widerrufsrecht um zwei Tage abgelaufen, aber der Her hat offenbar den Spaß an seiner Erwerbung verloren oder möchte noch einen Preisnachlaß rauhandeln. Also schreibt er mich an, daß der Registerband fehlen würde, der allerdings ist dieser auf nahe allen Fotos zu sehen.


    Bin gespannt wie das jetzt weiter gehen wird. Ich habe ihm geschrieben, daß das Gewicht des Paketes dem entsptricht, was er erhalten hat incl. Register.


    Das war übrigens einer der Gründe, warum ich nicht in den Vinylhandel auf Ebay eingestiegen bin, als ich damals mein Ladenlokal zugemacht hatte. Ich hatte Kollegen, die bekamen rare Erstpressungen zurückgeschickt mit ausgetauschten Vinyl. Den Beschiß konnte man dann an der Ausaufrille sehen, weil die da nichts mehr stimmte.


    Einer meiner ersten Verkäufe über Amazon war eine CD, die für eine Modenschau in New York gebraucht wurde. Da gab es einen Mix von Fade to Grey drauf, der so nicht erhältlich war. Das gute Stück ist für 160 Euro weggegangen über Amazon. Der Kunde, ein bekannter Modemacher, hat dann seine Kreditkarte veranlasst das Geld zurückzubuchen. Aber Amazon stand damals noch dafür grade und ich habe mein Geld bekommen. Irgendwie war ab da für mich Amazon die Plattform, wo ich solche Raritäten lieber verkauft habe. (Aber auch das hat sich sehr geändert, nachdem das A-Z Programm zum Selbstbedienungstool geworden ist.)


    Fakt ist, daß ich normalerweise 1 bis 2 Betrüger im Jahr habe. In diesen Jahr liege ich schon bei drei und das Jahr ist noch sehr jung. Und die Versuche werden schlicht immer Dreister. Normalerweise bin ich ja die Erstattungsqueen, aber in diesen Fall nicht.


    Bisher hatte ich bei Ebay 54 Bestellungen und jetzt das erste richtige Problem. Nicht gut.

    Guten Morgen Toxa,


    von meinem "Betreuer" habe ich auch nichts mehr gehört, aber im Moment brauche ich ihn auch nicht. Derzeit lerne ich von einem Ebay-Händler, der das seit zig Jahren macht und zwar in fast allen Bereichen. Ich bekomme dadurch einen völlig neuen Blick auf meinen Job, grade auch was die Haushaltsauflösugen betrifft, auch wenn wir derzeit eigentlich keine machen wollen. Da wird sich in den nächsten Monaten wohl auch noch einiges verändern, weil ich einfach auch in der Branche ziemlich gut vernetzt bin.


    Mit den Büchern über Ebay bin ich sehr zufrieden. Das Geld, was das im ersten Monat eingespielt hat, hatte ich letztes Jahr nicht, also gibt es nichts zu meckern. Ein Problem ist, daß ich meine Tonträger und DVDs dringend nachbearbeiten muss. Aber ich weiß grade nicht, wie ich das zeitmäßig machen soll. Jede Woche kommen grade 90 Kartons aus der Schweiz und ich schaffe grade mal die abzuarbeiten. Das geht noch bis ende Mai so weiter, dann wird es hoffentlich etwas ruhiger. (Obwohl..... neee, hoffentlich nicht, ich brauche den Druck irgendwie.)


    Ich bin mal gespannt, was hängen bleibt, wenn Ebay die Gebühren erhebt. Hoffentlich gehen bis dahin noch ein paar teure Angebote weg.


    Ich muss jetzt 70 Kartons Bücher zum Entsorger bringen. Auch eine Arbeit, die ich nicht mag. :-))

    DPD durfte ich bei einem größeren Kollegen über Jahre erleben. Ich glaube, das ist nicht meins. Mein Kunde von gestern fand es ok, daß die Sendung bis zu 2 Monaten unterwegs sein könnte. Ich habe kurzerhand die Versandkosten für WELT verdoppelt und mache ganz normal weiter mit DHL in Deutschland und bis 2 KG mit der internationalen Warensendung. Bisher habe ich darüber Null Verluste.


    Das Buch habe ich aus dem Müll gezogen, und verdiene jetzt eben nur noch 40 Euro daran. Egal, zwar beim Versand drauf gezahlt, aber letztlich lerne ich nur so.