Beiträge von SunGate

    Auch von mir ein frohes Osterfest in die Runde.
    Gab's bei Euch so etwas wie ein (gutes) Ostergeschäft?
    Bei mir war es eher mager; andererseits haben mich steigende Downloadverkäufe etwas entschädigt.


    LG
    Wilfried

    In der Software von whBook scheint das schnittstellenmäßig direkt nur über die Möglichkeit einer Webcam zu funktionieren. Kann die Software nicht dahingehend programmiert werden, daß man auch direkt über einen Scanner oder einer per Interfacekabel angeschlossenen Digitalkamera die Bilder übertragen kann?

    Viele Softwarefirmen bieten auch eine Online-Schulung an, so in einer Form von Filmchen. Ist das nicht auch mit wh book möglich? Aufgrund vieler Nebenschauplätze in meinem Berufsleben habe ich mich mit wh book (ich habe selbst die Einsteiger-Version) derzeit noch nicht näher befassen können, werde aber demnächst das Ganze mal richtig anpacken. Aber auch ich habe festgestellt, daß in dieser Software Potential steckt, die ich noch garnicht effektiv nutze, weil mir hier und da das richtige know how fehlt. Handbücher und Hilfeseiten sind ja gut und recht, aber wenn man das visuell erklärt bekommt, ist das schon besser.

    Also mal ehrlich, bei diesem Winter mußte man da schon mit etwas Schmierseife nachhelfen, um rutschen ... und entsprechend gut reinrutschen zu können. Aber irgendwie haben's wir trotzdem geschafft, in das Jahr 2014 gut reinzukommen.


    Für das Jahr 2014 erhoffe ich mir eine stets wachsende Lesekauz-Gemeinde, mit ebenso wachsenden und fruchtbaren Austausch untereinander ... verbunden mit lockeren Auszeiten in Form von Smalltalks.

    Das internationale Amazon-System ist für IT-Spezialisten sicherlich nicht ganz einfach, diese zu pflegen und entsprechend weiter zu entwickeln bzw. perfekt in den Griff zu bekommen. Ich frage mich nur, warum Amazon nicht schon im Sommer damit angefangen hat, die jetzige Neuerung umzusetzen.

    Schriftverkehr ohne Bausteine? Das wäre erfreulich, wenn Amazon sich auch hier umgestellt hat ... oder zumindest damit begonnen hat. Meine bisherige schriftliche Korrespondenz mit Amazon war schon ziemlich „zum Haare raufen“.


    Aufgrund anderer Tätigkeiten komme ich erst am Wochenende dazu, meinen Lagerbestand dahingehend zu bearbeiten, damit einige meiner Tonträger aktuell dargestellt werden. Wie gesagt, das ist schon sehr sinnvoll bei abweichenden oder gar fehlenden Produkbildern oben links. Bei meinen gerade mal knapp 250 Artikeln (überwiegend Tonträger) ist das alles noch sehr überschaubar und auch leichter (ohne zusätzliche Software) zu bewältigen.


    Vielleicht sollte Stefan noch etwas abwarten, bis Amazon fertiggebastelt hat.

    Bei einigen Amazon-Angeboten habe ich es auch schon gesehen, daß neben den Zustandsbeschreibungen auch das Angebot bildlich dargestellt wurde. Könnte sinnvoll sein, wenn das Angebot von der Abbildung oben links abweicht. Denn besonders bei Medienveröffentlichungen (Bücher oder CDs) der nachfolgenden Auflagen bzw. bei Wiederveröffentlichungen sahen bzw. sehen oft die Abbildungen der Covers anders aus. Eine gute und sinnvolle Neuerung seitens Amazon; so erübrigt sich der fragwürdige Zusatz in der Zustandsbeschreibung wie beispielsweise "Andere Coverabbildung".


    Eine Tüftelarbeit bzw. Herausforderung für Stefan & Co., ob sich das über die WH-Software realisieren lässt.

    Zitat von Franklin


    Aber viel schlimmer, das diese Mails teilweise sich kaum noch vom normalen Mailverkehr unterscheiden.


    Das stimmt: Pishing-Mails, die beispielsweise angeblich von Paypal kommen, schauen derart echt aus. in dieser vermeintlichen Echtheit verstecken sich gefährliche Fallen ... und was man so hört, stolpern nicht nur Neulinge, sondern hin und wieder auch Fortgeschrittene rein. Derzeit wird man in der Tat geradezu von Pishing-Mails überschwemmt.


    Da gerade eben Amazon ein Lieblingsziel vieler Hacker ist, können wir uns auf noch so manche Unannehmlichkeiten einstellen. Die Häufung der sogenannten technischen Probleme in letzter Zeit kommen sicherlich oft nicht von ungefähr.

    Auf Links innerhalb derartiger Mails (Aktualisierung irgendwelcher Daten) würde ich nicht klicken. Stinkt irgendwie nach Betrügermails wie man sie vermehrt auch in Paypal-Angelegenheiten vorfindet. Sicherheitshalber direkt auf den Portals (nicht über Mails) nachschauen, ob dort derartige Nachrichten vorhanden sind bzw. Nachholbedarf besteht.


    Ich hatte in letzter Zeit einige Fehlanzeigen (ganz besonders im Paypal-Bereich), obwohl dubiose Mails anders angekündigt hatten. Also Vorsicht mit Mails mit Aufforderung zur Verifizierung oder Aktualisierung (der Kreditkarten- oder Bankdaten), vor allem wenn diese noch so einen Link (bezüglich zur derartiger Bereinigung) enthalten.


    Leider gibt Amazon nicht offen zu, daß scheinbar einige Stellen undicht geworden sind.

    Habe ich leider auch schon festgestellt und ich wollte Stefan längst darauf ansprechen. Auch Texte in Absätzen kann man zwar bei der Eingabe erreichen, wird letztendlich aber in der Shopdarstellung nicht so wiedergegeben. Längere Beschreibungen in einer Art Endlostext ohne Absatz schauen daher nicht gut aus. Vielleicht machen wir beide bei der Eingabe etwas falsch ... und vielleicht kann uns da jemand weiterhelfen.

    Komisch ... ich hatte heute und gestern viel über eBay und Amazon erledigen müssen, hatte aber keine Probleme mit dem Einloggen. Entweder sind das hier regionale oder witterungsbedingte Probleme, ... oder gelegentliche Serverüberlastungen (was schon mal vorkommen kann, laut einiger Freunde von mir). Es können doch nicht immer "Baustellen" schuld sein.

    Das habe ich auch anderswo gehört und gelesen, daß auf Booklooker die Chancen steigen. Deswegen werde ich künftig meine Medien-Artikel vermehrt auch auf Booklooker anbieten oder in Richtung Booklooker verlagern, gerade bei Artikel, wo die Preise auf Amazon so derart zerschossen sind.


    Natürlich sind die Umsätze auf Amazon immer noch deutlich höher, als anderswo, aber im Bereich der Medien sind sie (zumindest bei mir ) im Verhältnis zu den Vorjahren zurückgegangen bei gleich großer Artikelmenge. Alternativen wie Booklooker sind da schon sehr willkommen, wenngleich man nicht zu viel erwarten darf ... aber wenn man einen gewissen kon­ti­nu­ier­lichen Zuwachs spürt, ist das ja auch schon ganz gut.


    Andererseits sind auch jene Berichte über das Geschäftsgebaren von Amazon und deren Umgang mit ihren Mitarbeitern so derart in die Schlagzeilen gekommen, daß auch immer mehr Kunden nach Alternativen (wie eben Booklooker) suchen. Hinzu kommt auch noch der Zuwachs an fragwürdigen (unseriösen?) Händlern auf Amazon. Amazon ist zwar derzeit (und vielleicht noch länger) das "Maß aller Dinge", Booklooker jedoch eine der besseren Alternativen.

    Ich bestelle schon recht häufig auf Amazon und ich habe immer wieder festgestellt, daß ich Bestellungen und deren Lieferungen, die länger als 6 Monate zurückliegen, nicht mehr reklamieren kann. Ebenso verhält es sich mit der Abgabe (und auch Löschung) von Bewertungen ... da geht nach 6 Monaten nichts mehr. Das war jetzt so die bisherige Beobachtung im Bezug meiner eigenen Bestellungen auf Amazon.

    Man könnte meinen, daß hier noch einige irgendwelche "Kinderkrankheiten" zu beheben sind, was unter Umständen einem schon in den Wahnsinn treiben kann. Ich kenne das aus verschiedenen Software-Umgebungen in meiner Musikproduktion, besonders nach Updates und -grades ... aber nach einiger Zeit sind derartige Störungen wie weggeblasen und alles flutscht dann wie geschmiert. Ich hoffe, daß es in Eurem Fall auch so sein wird. Also, keine Panik ...

    Ich verstehe Roland und insbesonders seine Entscheidung. Aber leider war das seit einiger Zeit schon absehbar. Vor einigen Wochen habe ich dort in Form eines Postings einen Weckruf ausgesendet, der jedoch besonders von einem langjährigen Forenmitglied entweder missverstanden oder gar als störend empfunden wurde. Es sah fast so aus (auch Wochen dannach), daß einige dort recht gut damit leben konnten, auch wenn so gut wie keine Beiträge mehr abgeliefert wurden. Ich hatte damals aufgrund der sonderbaren Reaktionen auf meinen Weckruf dann auch keine Lust mehr gehabt, mich dort zu engagieren. Wahrscheinlich war das ein Fehler, denn jetzt hat auch Roland leider die Lust und Laune am Geizmonster verloren.



    Andererseits steht dort geschrieben:


    „Was in Zukunft hier passiert, weiß ich noch nicht. Wenn es meine Zeit zu lässt, werde ich eine Zusammenfassung aus der Datenbank erstellen


    ...oder es kommt etwas ganz anderes“


    Ich vermute mal, daß Roland eine Auszeit vom Geizmonster braucht ... und vielleicht kehrt er mit einem neuen Forenprojekt zurück.

    In meiner fast 20jährigen Versandtätigkeit bin ich mittlerweilen froh, daß die Kunden überhaupt bezahlen. Da spielt es dabei keine Rolle mehr, ob sie die Mahngebühren weglassen bzw. stark im Verzug sind. Da ist die Geduld oft gefragt und auch gefordert. Denn selbst ich als Kunde war hier und da einige Male im Verzug (aus Vergesslichkeit aufgrund anderer wichtige Termine bzw. Anlässe) und war daher froh über die kulante Vorgehensweise der Händler. Nobody is prefect!

    Für mich sind die dortigen Informationen schon etwas dürftig. Zudem komme ich nicht dahinter, welche tatsächliche Marketingphilosophie dahintersteckt ... vermutlich daß die Chancen nach mehr Verkäufen bei dieser Art Dienstleistung erhöht werden. Das müßte man austesten, ist ja 90 Tage kostenlos (was das Premium-Angebot betrifft). Nur leider fehlt mir im Moment aufgrund von anstehenden Musikproduktionen einfach die Zeit dazu, um mich näher damit zu befassen bzw. um es auszutesten.