Beiträge von prehistory

    Mir ist noch eine andere Möglichkeit eingefallen, wie Ebay das lösen könnte - sie müssten beim Wiedereinstellen von Artikeln, die an einem 31. enden, eine Verzögerung einbauen, dass die erst wieder am 1. online gehen. Dann hätte man das so, wie es im Prinzip vorher auch war.

    Das fände ich gut, weil man dann an diesem Tag auch die Gelegenheit nutzen könnte, an dem Tag in aller Ruhe mal ein paar Ladenhüter aus dem Bestand zu nehmen, oder auch Sachen, die eine jahreszeitliche Relevanz haben.


    Mittelfristig muss es eine Lösung von Ebay geben, sonst sind Ende Mai sehr viele Shopbesitzer betroffen.


    Das Löschen von Artikeln, bevor sie enden, kann nur einen Notlösung sein, man verliert ja auch die Interessenten, die kurz vor Angebotsende noch einen Preisvorschlag abgeben wollten.


    Ich habe um die 850 Artikel, die am 31.3. auslaufen. Ich habe herausgefunden, wie ich sie auch ohne den Support von Buchfreund zu bemühen, über Buchfreund löschen kann. Ich habe erst heute entdeckt, dass man bei der Löschfunktion nicht nur einzelne Artikel, sondern mehrere untereinander löschen kann.


    Gibt es da eine Obergrenze, wie viele man an einem Tag löschen kann, bevor das System eine Fehlermeldung raus gibt?

    Wie lange dauert es zu "Stosszeiten" höchstens, bis von Buchfreund gelöschte Artikel bei Ebay gelöscht werden?

    Dass es als versteckte Preiserhöhung gedacht ist, kann ich kaum glauben, weil es ja nicht besonders gut versteckt ist. Momentan ja, aber wenn dann so ein Posten auf der Ebay- Rechnung auftaucht, verärgert es die Shop-Besitzer doch sehr.


    Würde man hingegen die Monatsgebühr alle 30 Tage berechnen, würde es weniger auffallen. Aber das kann ich mir widerum nicht vorstellen, die meisten haben ja auch ein Jahresabo.


    Bei mir funktioniert es. Ich sehe aber, dass du das schon gestern geschrieben hast. Gestern hatte ich keine einzige Warenpost Sendung.

    Dafür eine Anfrage, weil eine Sendung nach einer Woche noch nicht in Tschechien angekommen ist. Da hat man ja jetzt noch keine Erfahrungswerte, wie lange die normalerweise unterwegs sind. Theoretisch sollten sie ja schneller ankommen, als die Presse Buch International Sendungen, da habe ich zumindest, wenn es in die Nachbarländer ging, nicht immer Luftpost gewählt.

    Ich glaube, dass es sich bei mir um ca 1000 Artikel handelt, muss das aber nochmal genau nachprüfen, ob (weil der Upload ja immer abends beginnt) evtl manches schon nach Mitternacht eingestellt wurde. Ich werde mich aber auf jeden Fall noch nächste Woche melden.


    Ich hoffe eigentlich, dass es sich um ein temporäres Problem handelt, weil man denken sollte, dass spätestens am 31.Mai sehr viele Ebayer betroffen sein werden, dann müsste Ebay sich was einfallen lassen, zB die Laufzeit auf 31 Tage ändern.


    Auch wenn man die Kosten tatsächlich selten hätte, sehe ich es irgendwie nicht ein. Wenn man für einen Shop mit einer bestimmten Artikelzahl eine bestimmte Gebühr zahlt dürfte es bei Ebay keine Automatik geben, die bewirkt, dass mehr Eintstellgebühren anfallen. Man hätte ja für die zusätzlichen Gebühren nicht mal mehr Artikel online.

    Heute kam ja diese Mail von Euch:


    "um zusätzliche Gebühren von eBay zu vermeiden, haben wir in den

    Einstellungen unseres eBay-Services die maximale Anzahl von

    einstellbaren Artikel auf 400 für Basis-Shops und 2500 für Top-Shops

    angepasst." usw


    Bedeutet das, dass WH verhindern kann, dass bereits gelistete Artikel von Ebay verlängert werden, wenn man über die Anzahl kommt?


    Wenn ja, wäre das super.

    Ich würde die Artikel gerne über Buchfreund von Ebay löschen. Von mir aus auch ein paar Tage früher.

    Gut wäre, wenn man das einfach so definieren könnte "Alle Artikel, die am 1.3. eingestellt wurden".


    Es wäre sehr kompliziert die Artikel einzeln von der Bestandsliste zu löschen. Die Artikel haben zumindest bei mir keine aufeinander folgenden Bestellnummern oder so. Ich hoffe, dass es da noch rechtzeitig eine Lösung gibt. Das wird ja nicht nur mich betreffen. Manchen Top-Shop Besitzern ist es vermutlich noch gar nicht aufgefallen.

    Tatsächlich steht es sogar auf der Ebay-Seite mit den Änderungen

    https://verkaeuferportal.ebay.…/gueltig-bis-auf-widerruf

    "

    “Gültig bis auf Widerruf”-Angebote werden nach 30 Tagen automatisch erneuert, solange der Artikel noch verfügbar ist. Angebotsgebühren fallen alle 30 Tage an, sofern Sie Ihr Kontingent an Angeboten ohne Angebotsgebühr ausgeschöpft haben. Eine Beendigung ist selbstverständlich jederzeit möglich."


    Ich habe aber trotzdem mal bei Ebay angerufen, bzw mich von Ebay anrufen lassen.

    Der Mitarbeiter bat mich eine Artikelnummer zu nennen, die am 1.3. hochgeladen wurde und sah dann, dass der Artikel am 31.3. endet und dann direkt von Ebay wieder eingestellt wird.


    Er sagte, ich sei die erste Person, die ihm diese Frage stellt, er müsse einen Kollegen fragen und ruft mich nochmal an.


    Offenbar ist es tatsächlich, wie ich befürchtet hatte, die Angebote vom 1.3. würden am 31.3. verlängert und Gebühren fallen an. Er riet mir, diese Angebote am 31.3. zu beenden und möglichst nicht gleich am 1.4. wieder einzustellen, sondern ein paar Tage später, damit ich einen gewissen Zeitpuffer habe für kommende Monate mit 31 Tagen. Er sagte, man kann Artikel, die bis auf Widerruf drin sind, nicht auf 30 Tage zurücksetzen.


    Er meinte, sollte das mit dem Beenden am 31. nicht klappen (ist ja ein Sonntag), solle ich nochmal anrufen und sie würden versuchen, ob sie das auf Kulanz regeln können.

    Alles in allem kam es mir vor, als ob man sich bei Ebay evtl noch gar keine Gedanken darüber gemacht hätte. Einen Großteil der Kunden wird es ja erst Ende Mai treffen.


    Ich glaube, langfristig wäre die einzige vernünftige Lösung, dass die Artikel alle 31 Tage verlängert würden.

    30.03. => 2400 online (heute auslaufend, Einstelllimit weiterhin erreicht, diese Artikel werden mit Ablauf von eBay verlängert)


    Ja, das hilft schon. Aber für das Verlängern der 2400 Artikel ist am Monatsende nichts mehr von dem Freikontingent vorhanden, weil das ja bereits am Monatsanfang aufgebraucht wurde.


    Dann müsste man für jeden dieser Artikel 6 Cent Einstellgebühren zahlen?

    Ich meinte ja eben nicht den Februar, sondern Monate mit 31 Tagen. zB den März. Ich habe mehr Artikel bei Buchfreund, als bei Ebay, entsprechend wurden am 1. März Artikel hochgeladen, obwohl meine Artikel vom Februar noch nicht ausgelaufen waren. Das war mir ganz recht, weil ja dann auch mal andere Artikel auf Ebay kamen. (Am ersten März hatte ich noch gar nicht mitbekommen, dass die Artikel bis auf Widerruf gelistet werden.)


    Inzwischen habe ich mein "Benutztes Budget" erreicht, dh im März 2500 Artikel hochgeladen. Alle Artikel, die am 1.3. hochgeladen wurden, enden am 31.03. Ich darf aber erst wieder am 01.04. kostenlos neue Artikel hochladen.


    Sowie ich das alles verstehe, würden nun meine Artikel vom 01.03. am 31.03. automatisch von Ebay verlängert. Das will ich aber nicht, sonst müsste ich die alle einzeln bezahlen.


    Ich weiß jetzt nicht genau, wieviele Artikel das betrifft. Bei 1000 Artikeln wären zB 60 EUR fällig. Außerdem würden dann im April ganz normal 2500 Artikel hochgeladen werden. Dann hätte ich 3500 Artikel auf Ebay, die dann (bis auf die verkauften) im Mai verlängert würden.


    Daher meine Frage: Gibt es von Buchfreund eine Lösung dafür, zB dass bei ausgeschöpftem Budget auch keine Artikel verlängert werden?

    Die älteren unter euch werden sich erinnern, die Funktion "Gültig bis auf Widerruf" gab es bei Ebay schon mal. Sie wurde abgeschafft, soweit ich mich erinnere mit der Begründung, dass dadurch zuviele Ladenhüter auf Ebay verbleiben. Nun soll es laut Ebay verkaufsfördernd sein, weil die Angebote von den Suchmaschinen besser erfasst werden. Ich bin da erst mal skeptisch. Ich vermute, das das eher Verkäufern hilft, die Festpreisartikel mit einer gewissen Stückzahl gleichartiger Artikel verkaufen, also Neuware, Smartphones, oder meinetwegen Büromaterial. So ein Angebot gewinnt vermutlich an "Sichtbarkeit" je mehr Stück verkauft wurden.


    Gut zu wissen, dass die Artikel trotzdem aus Sicht des Käufers "enden", das wusste ich nicht.

    Hier bestünde jetzt die Möglichkeit, in regelmäßigen Abständen gewisse Artikel in whBOOK für eBay zu sperren und andere dafür freizugeben.

    Das klingt sehr interessant.



    Was mir noch aufgefallen ist: In meinem Top-Shop darf ich monatlich 2500 Artikel listen.


    Wenn jetzt in einem Monat mit 31 Tagen ab dem 1. des Monats Artikel verlängert (und ein paar neue hoch geladen) werden, bis die 2500 erreicht sind, würden die ersten Artikel bereits am 31. auslaufen, dh verlängert werden. Aber das Kontingent für den Monat wäre ja aufgebraucht. Was passiert dann?

    Positiv finde ich, dass ich relativ viele Sendungen dabei habe, die flach genug für den 3,20 er Tarif (ggf plus MwSt) sind. Für den Preis gab's ja vorher im Einzelversand nur Landweg.


    An einem Buch, das ganz knapp über ein kg ist, habe ich so gut wie nichts verdient, daher bin ich jetzt beim Einstellen etwas vorsichtiger geworden, was die Gewichtsklasse betrifft.


    Ein bisschen Zeit habe ich auch gewonnen, weil ich die Presse Buch International Sendungen zum Kilotarif immer zu einem "richtigen" Postamt gefahren habe. Die Warensendungen kann ich bei der Agentur vor Ort abgeben oder auch in den Briefkasten werfen.


    Das Tracking habe ich bisher erst einmal genutzt. Da wurde aber nicht viel angezeigt, nur dass es Deutschland verlassen hatte und ca 2 Wochen später, dass es in Australien zugestellt wurde. Dazwischen war es von der Bildfläche verschwunden. (Hingegen weiß ich zB, dass ein -sündhaft teures - DHL Paket nach Kanada gerade beim Zoll ist)

    Ich hatte eine Büchersendung, die ich am 27.12. abgeschickt hatte, die erst am 8. Januar ankam und das war innerhalb meiner Stadt, Nürnberg.

    Es war sogar eine Sendung unter 500g. (Meist sind ja die sehr schweren langsamer).


    Ich selbst hatte am 28.12. privat was bei Amazon bestellt. Theoretisch hätte das zwischen 31.-2. ankommen sollen.Das war ein DHL Paket, Versand durch Amazon, kam erst in der 2. Januarwoche.


    Ansonsten habe ich noch nichts gehört. Sowas erfährt man ja immer erst, wenn sich die Kunden beschweren.

    Für den Kilotarif muss man auch auf die Mindestmenge kommen.


    Wenigstens is ist gegenüber dem früheren Einzeltarif etwas günstiger geworden, weil man ja bei der XS Sendung für 3,20 EUR Luftpost bekommt.


    Ich hatte jahrelang ca 2x die Woche per Kilotarif versendet und dann noch zwischendurch ein1-2 Sendungen per Einzeltarif.


    Was macht ihr eigentlich mit dem Abebooks Steuercode für Australien? Einfach auf einen Aufkleber drucken und auf den Umschlag kleben, oder kann man das auf dem neuen Warenpost-Label irgendwo unterbringen?