Beiträge von kleinerMUC

    Im Rahmen der Portoerhöhung zum 01.01.2020 hatte booklooker ja folgendes eingeführt:


    Zitat

    Im Falle einer Bestellung mehrerer Artikel durch einen Kunden legen wir für die Berechnung der Versandkosten ein Mindestgewicht von 1.000g zugrunde, auch wenn das berechnete Versandgewicht unter 1.000g liegt.

    Hintergrund ist, dass eine Überschreitung der maximal erlaubten Höhe von 5cm im Falle einer Mehrfach-Bestellung sehr wahrscheinlich ist.

    Diese Einstellung kann nun individualisiert oder ganz ausgeschaltet werden: https://www.booklooker.de/app/priv/shipping_multiple.php


    Danke, booklooker! :)

    Das gibt's leider schon seit 01.01.2018 nicht mehr umsonst. Scheinbar haben da ein paar Experten die "kostenlosen" Label mit DHL-Logo auf eBay weiterverkauft, und DHL hat das irgendwann mitbekommen. Es gibt aber auch günstigere Label, je nachdem wie und womit du druckst. Preise im Geschäftskundenportal oder auch hier.

    Zum Thema "Tagesabschluss": wh ist überzeugt, dass sei nach "Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)" notwendig. Ich sehe das auch etwas habe das anfangs auch anders gesehen und auch lange mit denen diskutiert, aber wenigstens ist die Möglichkeit nach wie vor gegeben, die Rechnungen auch nachträglich zu ändern. Sonst könnte man ja nicht mehr Mahngebühren einfügen, nachträglich eine abweichende Rechnungsadresse ausweisen, Teilerstattungen vornehmen usw. Das geht nun weiterhin alles, wird aber extra protokolliert (In der Rechnungsansicht findet sich oben links bei "Datei" der Punkt "Änderungen ansehen die nach einem Tagesabschluß durchgeführt wurden"). Was du mit der word machst, die whBook als Rechnung ausspuckt, ist natürlich deine Sache ;) Und an das Wegklicken bei Programmstart gewöhnt man sich schnell, der Abschluss wird eh automatisch nach 7 Tagen gemacht.


    Grundsätzlich sind die regelmäßigen Updates der Software zu begrüßen und beinhalten ja auch viele Verbesserungen, manchmal sogar Erleichterungen :) Und für konstruktives Feedback und Vorschläge für zukünftige Versionen ist man bei wh auch immer dankbar. Einfach bei Oliver melden.

    Soooo viele Sterne :)


    Der Bewertungsschnitt stimmt in etwa mit booklooker und eBay überein, nur auf ama kommen wir nie auf 100% ...


    Die Detailierten Verkäuferbewertungen können gern für alle Käufer sichtbar sein!


    Die Erfüllungsrate (wie bei abebooks/ZVAB) halte ich für nicht besonders aussagekräftig. Erstens erwarten Käufer, dass die angebotenen Bücher auch lieferbar sind, und das sollten doch eure Händler inzwischen hinbekommen. Dafür gibt es ja Tools wie booklink. Zweitens messt ihr doch intern auch die Stornoquote und sanktioniert Verkäufer, die hier gar nicht im vernünftigen Rahmen bleiben.

    Hier stimmen die Lieferzeitangaben wie in der Versandvorlage festgelegt. Haben jetzt schon mal das Maximum eingestellt, da Büchersendungen bereits vor der Vorweihnachtszeit häufig recht lange unterwegs sind ...

    Wusste ich noch gar nicht, dass es einen Mindestpreis gibt :oops: Finde es aber gut! Haben wir z.B. auch bei abebooks um nicht mit MIndestprovision (40 Cent) und Mindestzahlungsgebühr bei KK (80 Cent) draufzuzahlen. Und natürlich bei ama ...

    Ist schon ein bisschen her die Meldung, aber der Börsenverein bleibt dran an dem Thema und zieht ein weiteres Register:


    Zitat

    Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels will den Schutz des Kulturgutes Buch auch beim Versand von Büchern gesetzlich verankern. Konkret fordert der Verband, eine sogenannte „Entgeltprivilegierung“ für den Versand von Büchern festzusetzen. Konkret würde dies die anstehende Novellierung des Postgesetzes bzw. Postuniversaldienstleitungsverordnung betreffen. [...]

    Neben der laufenden Kartellbeschwerde gegen die Deutsche Post ist dieser Weg laut Branchenverband „ein zweiter Ansatz, um den geplanten deutlichen Preiserhöhungen für den Buchversand ab 2020“ entgegenzuwirken

    Quelle: https://www.boersenblatt.net/2…-postgesetz_.1725378.html


    Ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die Post einen Rückzieher bei der Zusammenlegung von Bücher- und Warensendungen machen muss.

    Ich find's grundsätzlich gut, dass es eine Stöberfunktion gibt, bin aber etwas verwirrt: Wenn ich eine für mich interessante Kategorie angeklickt hab, komme ich nicht zu den Büchern, sondern zu einer Liste mit verschiedenen Antiquariaten, die ich dann alle "durchklicken" muss. Finde ich aus Kundensicht nicht ganz so praktisch. Vielleicht könnte man da eine Auswahl vorschalten "alle Bücher anzeigen" bzw. "nur Bücher von diesem Antiquariat anzeigen" (vorher auswählbar).


    Ansonsten ist die neue Seite sehr ansprechend und ich freu mich, dass es damit auch noch weiter geht :)

    Hatte mir die automatische Möglichkeit auch gleich gewünscht, als es eingeführt wurde,


    Nun ist es nach Rücksprache mit whSoft/Oliver Glock wohl so, dass bisher in einer "Pilotphase" nur ausgesuchte Drittanbieterlösungen zugelassen sind, ob und wann das für alle freigeschaltet wird, ist derzeit von amazon nicht bekannt.


    Bleibt also - wenn man den Umsatzsteuer-Berechnungsservice von Amazon nicht nutzt - erstmal nur das manuelle Hochladen ...

    Wie DHL mitteilt, werden ab 1. August alle DHL-Pakete in Österreich nicht mehr von DHL selbst ausgeliefert, sondern von der Österreichischen Post:


    https://www.dpdhl.com/de/press…hl-group-freigegeben.html


    Zitat

    Die Zustellung von Standard-Paketsendungen der Deutsche Post DHL Group an private Empfänger in Österreich wird dann über die Österreichische Post erfolgen. Kunden werden dabei von hochwertigen Paketzustelldiensten profitieren, unter anderem mit kurzen Sendungslaufzeiten und einer Zustellung an sechs Tagen in der Woche.

    Wer also mit DHL nach AT verschickt - z.B. mit der ZVAB-Marke - sollte das mal im Hinterkopf behalten und schauen, wie es ab August so läuft und ob statt der versprochenen "hochwertigen Paketzustelldiensten" nicht doch die Laufzeit leidet oder Beschwerden zunehmen.

    Der Protest - zuletzt auch vom Börsenverein beim Bundeskartellamt - hat sich gelohnt! :thumbup:


    Aufschub bis zum Jahresende, die alten Konditionen bleiben (erstmal) bestehen:


    https://www.dpdhl.com/de/press…n-bis-jahresende-ein.html


    Und ja, falls das dann in 2020 doch noch so kommt, müssen wir das Porto auch anpassen. Da dünne Bücher dann günstiger als Großbrief verschickt werden können, haben wir uns schon eine Dreier-Staffel überlegt: Brief - BS bis 500gr - BS bis 1000gr. Mal sehen, wie wir das umsetzen könnten, ein eigenes Feld für "Dicke" gibt es in whBook ja (noch) nicht ...



    Edit 27.06.: Man wird zwar die "alten" Büchersendungen weiter befördern, aber wie es aussieht bekommt man im Deutsche Post Shop ab Montag KEINE passenden Marken mit den alten Werten mehr. Zumindest legt das der Hinweis ebendort nahe:

    Zitat

    Im Juli treten zahlreiche Portoänderungen in Kraft. Die neuen Werte sowie passende Ergänzungswerte für alte Marken können hier ab 01.07. als Internetmarke frankiert werden. Aufgrund der technischen Umstellung steht die Internetmarke am 30.06. zwischen 23:30 und 0 Uhr nicht zur Verfügung.

    Wir haben uns also mal so weit es geht bevorratet. Wer auch seine Marken selbst druckt, sollte das vielleicht auch tun.

    Das hatten wir auch, kurz nach neun Uhr ging's aber wieder.

    Zitat

    Fehlercode 240

    Fehlerkurzbeschreibung Der Artikel kann weder eingestellt noch bearbeitet werden.

    eBay hatte gestern mal wieder massive Probleme, zweitweise war die Webseite nicht erreichbar.


    Den Fehler (und den wegen Verkäuferprofilen auch) kannst du ignorieren, der wh-Service probiert es einfach am nächsten Tag nochmal einzustellen, dann sollte es heute auch geklappt haben.

    AUA! Jetzt kommt's tatsächlich ganz dicke: :cursing:


    https://www.dpdhl.com/de/press…warensendungsangebot.html


    Zitat

    Ab dem 1. Juli 2019 wird es statt sechs Produkten - zwei Büchersendungs- und vier Warensendungsprodukten - nur noch zwei geben: die "Bücher- und Warensendung bis 500 Gramm" und die "Bücher- und Warensendung bis 1000 Gramm". Beide Produkte werden einheitliche Maximalmaße haben (L: 353 x B: 250 x H: 50 mm) und sich nur durch das zulässige Gewicht unterscheiden. Das Produkt bis 500 Gramm wird 1,90 Euro und das bis 1000 Gramm 2,20 Euro kosten. [...] Die Sendungen werden auch künftig in der Regel innerhalb von vier Werktagen nach der Einlieferung zugestellt. [...]

    Preissteigerungen sind für die Deutsche Post unumgänglich, da sie mit höheren Transport- und Lohnkosten konfrontiert ist.


    Weitere Informationen finden Sie unter www.buecherundwarensendung.de

    Ich glaube, jetzt ist es unumgänglich, mal an die Bundesnetzagentur zu schreiben ... Büchersendungen waren nicht ohne Grund bisher zu einem reduzierten Tarif erhältlich (Kultur und so), wenn die Post das jetzt einfach einseitig aufkündigt, geht das gar nicht. Und die Höhenbegrenzung bis 5cm ist auch ein Witz ...

    Die FAZ läutet heute die nächste Runde ein und will von bis zu 10% Erhöhungsspielraum wissen ("ein prächtiges Ostergeschenk für die Deutsche Post"): https://www.faz.net/-gqi-9m3c6


    Begründungen/Ausreden dafür können im Artikel nachgelesen werden, ich verlinke passend dazu mal die Pressemitteilung der Deutschen Post/DHL aus dem März: https://www.dpdhl.com/de/press…tsche-post-dhl-group.html


    Zitat
    Operatives Ergebnis (EBIT) erreicht wie prognostiziert 3,2 Milliarden Euro EBIT soll im laufenden Geschäftsjahr auf 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro steigen Prognose für 2020 bestätigt: operatives Ergebnis von mindestens 5,0 Milliarden Euro erwartet


    Hat also nicht unmittelbar mit Serviceverbesserungen oder angemessener Bezahlung der Mitarbeiter zu tun ...

    Ja, da gibt es schon Grenzen. Unter 1 EUR listen wir z.B. nicht mehr neu. Meiner Erfahrung nach sind Verkaufsränge ab 300k problematisch, wenn es viele Mitbewerber gibt. Da muss man schon mal was aussitzen oder gleich entsorgen. Ab 1 Mio kommt's auf das Thema an, Fachbücher kann man schon noch anbieten und ein bisschen warten.

    Wie sich der Verkaufsrang verändert, habe ich mal bei einem Buch beobachtet, dass es nur noch von einem Anbieter gab und von mir gekauft wurde. War eher ernüchternd, wie schnell der innerhalb kurzer Zeit wieder gefallen ist.

    Wir haben auch das Porto angepasst i.e. erhöht und verschicken nun Warenpost International im Einzeltarif. Da müssen wir nicht mehr immer zur Post, sondern können die Sendungen einfach mit den Büchersendungen abholen lassen. Geht auch mit tracked, da hat man zwar keinen Einlieferungsbeleg, aber die werden spätestens bei der Zollbehandlung gescannt.


    Beschwerden bisher eine, Laufzeit scheint insgesamt zuverlässiger zu sein als früher.


    Mehr Auslandbestellungen haben wir nicht unbedingt, aber auch nicht weniger, was mich ob der Verteuerung doch wundert.


    Nach der Aufregung am Anfang jetzt also eigentlich alles positiv.