Zahlungserinnerung von Amazon Payments Münster

  • Heute flatterte mir ein ein netter Brief ins Haus:


    "Guten Tag null bookmarathon,


    wir haben Ihnen bereits per E-Mail mitgeteilt, dass unsere Lastschrift für Ihre Bestellung bei Amazon MP APE nicht eingelöst wurde.


    Wir fordern Sie hiermit auf, den ausstehenden Betrag von EUR 22,99 bis spätestens 10.03.2021 (Datum des Zahlungseingangs) unter Angabe von 52925..... auf folgendes Konto zu überweisen.


    Bla bla bla


    Dieses Schreiben bezieht sich auf ihre Bestellung 306- ......"


    --------------------------------------------


    So weit so gut. Ich habe bei Amazon angerufen und mich mit einer Dame unterhalten, deren Deutsch leider nicht so prickelnd war. Aber sie hat mit gesagt, daß diese Bestellung nicht von mir ist, sondern von irgendeiner Dame, deren Namen ich natürlich auch nicht verstanden hatte. Politisch korrekt wäre wohl, wenn ich sagen würde, er kam mir eher nicht Bio-Deutsch vor, was wahrscheinlich auch falsch ist. Egal.


    So langsam kam aber auch Panik in mir auf, ob mein Verkäuferkonto irgendwie betroffen sein könnte. Also fragte ich sie das, denn mein Umsatz dort ist komplett im Keller, wie ich schon schrieb. Und ab da wurde komplett wirr. Alles Super mit meinem Konto und ich solle mir keine Sorgen machen. Der Verkäuferservice würde sich melden. Ich war beruhigt... aber nur kurz.


    Dann kam eine Mail, wie ich den Verkäuferservice erreichen würde. Mein Problem mit dem Brief, blieb mir überlassen.


    Hat irgendjemand auch schon so eine Erfahrung gemacht und kann mir sagen, wie ich da jetzt weiter vorgehen soll? So etwas schräges hatte ich in 15 Jahren Amazon noch nicht. Der Verkäuferservice bei Amazon entpuppt sich einfach immer wieder als Meilenstein des Versagens.


    Ich bin grade echt ratlos.


    Die Bestellnummer gibt es also, aber nicht mit mir. Und Warum diese Nummer für den Zahlungseingang mit der 52925.... nicht mehr Licht ins Dunkel bringt, verstehe ich auch nicht. Bei mir ist das die Rechnungsnummer und damit komme ich erstaunlicherweise weiter.


    Alles nicht gut.

  • Das sieht sehr nach einer Betrugsmasche aus. Amazon zieht das Geld ein, nicht der Verkäufer. Der Verkäufer würde gar nichts von einer gescheiterten Zahlung mitbekommen, soweit ich weiß.


    Die Aufforderung für direkte Überweisungen an den Verkäufer sind mit ziemlicher Sicherheit auch in den Richtlinien von Amazon verboten.

  • Ups, ich habe vergessen zu schreiben, daß der Brief einen Briefkopf von Amazon hat und direkt an bookmarathon ging.


    Die Bestellung wurde bei einem Marketplacehändler tatsächlich getätigt. Nur eben nicht von mir, nachweislich. Weder im Käuferkonto noch im Verkäuferkonto konnte die Bestellnummer gefunden werden. Die Bestellnummer ist aber real und wird offenbar auch von Amazon versucht einzutreiben.


    Wie gesagt, etwas schrägeres hatte ich noch nie.


  • Auf der Seite war ich auch schon. Das Problem an der Nummer ist, daß es seine reale Bestellung. Wenn Amazon nicht so ein Laden wäre, dann würden die als erstes mal die Frau anschreiben, wo das Paket hingegangen ist.


    Nicht zu reagieren kann da schnell mal in die Hose gehen, wir kennen ja Amazon.


    Ich glaube nicht, daß da jemand Zugriff auf meine Konten hatte oder hat. Der Kontakt mit dem "Verkäuferservice" klappte leider nicht. Wurde sofort geschloßen und meine Frage mit Standardgewäsch abgetan. Mal schauen, wie der Spaß weiter geht.

  • Das sieht sehr nach einer Betrugsmasche aus. Amazon zieht das Geld ein, nicht der Verkäufer. Der Verkäufer würde gar nichts von einer gescheiterten Zahlung mitbekommen, soweit ich weiß.

    Doch, das bekommt der Verkäufer mit wenn ein Käufer bei Rechnungskauf nicht zahlt oder im Nachhinen die Lastschrift widerruft. Amazon belastet da ganz einfach das Konto vom Verkäufer. Hatte ich selbst 1x bisher. Reklamation bei amazon war erfolglos verlaufen. Amazon stellt in deren Augen nur die Plattform zur Verfügung und bietet den Service, das Risiko trägt aber der Verkäufer.

  • So, die Nummer geht in die nächste Runde. Amazon sagte zwar, ich müsse mich nicht mehr darum kümmern, aber gestern faltterte ein Inkassoschreiben bei mir rein.


    Heute hat ein sehr netter Mitarbeiter von Amazon sich beide Seiten per Mail schicken lassen. Die Bestellnummer hat noch immer rein gar nichts mit mir zu tun. Aber nun bin ich gespannt, ob die Deutschkenntnisse des Mitarbeiters zu Klärung des Problems reichen werden.


    Für mich ein Mysterium der heutigen Zeit ist, daß man ausgerechnet immer bei Hotline Neubürger integrieren muss. Der war aber nett und im Hintergrund hörte man ein Baby schreien. Hat gleich Pluspunkte bekommen, der Gute. Der Fall soll wohl jetzt eine Stufe höher bearbeitet werden.


    So leicht gerät man in die Fänge eines Inkassounternehmens. Forderung 19,99 Euro und Kosten 21 Euro..... Und die werben damit, daß die Kosten ganz doll billig sind. Bisher hätte die Forderung 76,44 Eur gekostet. Und wenn man unberichtiget Einspruch einlegt, dann kostet das auch nochmals 76,44 Euro. Was für nette Zeitgenossen. :)

  • Nach dem netten Telefonat hat mich Amazon wieder geschrieben. Das wäre mein Problem, ich solle zahlen oder mich mit der Inkassofirma auseinandersetzen.


    Und der nächste Anruf, diesmal mit einer netten Frau, auch wieder mit leichten Sprachbarrieren. Ich sollte etwas an meinen Fremdsprachenkenntnissen arbeiten. Diesmal wurde überprüft, was da bestellt wurde. Irgendein Vollhorst hat mein Firmennamen genommen, die Adresse aber ohne Kontonummer usw. und bestellt. Das scheint offenbar zu funktionieren. Und dann konnte nicht abgebucht werden, weil keine Kontonummer hinterlegt war. Wie das möglich ist, vestehe auch wer will.


    Ich werde wohl Strafanzeige gegen Unbekannt stellen müssen und hoffen, daß mir Amazon nun nicht mein Konto platt macht.


    Mein Harmoniegen sagt mir, einfach bezahlen und aus die Maus. Das Teufelchen in mir sieht rot.

  • Diesmal eine etwas erfreulichere Mail:


    "Guten Tag Frau x,

    vielen Dank für das freundliche Gespräch.

    ich habe Ihre Anfrage an die dafür zuständige Abteilung weitergeleitet, die sich so schnell wie möglich Ihres Anliegens annehmen wird.

    Sie erhalten üblicherweise innerhalb von 12 -24 Stunden eine Rückmeldung zur weiteren Bearbeitung.

    Für den Fall, dass die Bearbeitung wider Erwarten etwas länger dauern sollte, bitten wir Sie um ein wenig Geduld.

    Ignorieren Sie bitte dieser Schreiben Von Inkasso . Sie können straf anzeige bei der Polizei starte. Ihrer Seite besteht keinerlei Handlungsbedarf.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen."


    Verrückt das Ganze. Wie kann jemand ohne Kontonummer etwas bestellen?