Post plant offenbar (schon wieder) Portoerhöhungen

  • Laut Wirtschaftswoche könnte die Post - wie schon in den vergangenen Jahren regelmäßig praktiziert - bei der Bundesnetzagentur Antrag auf Erhöhung des Briefportos für 2016 stellen.


    Zitat

    In wenigen Wochen wird sich zeigen, ob und bei welchen Briefprodukten es zu Preisanpassungen kommt.


    Quelle: http://www.wiwo.de/unternehmen…-briefporto/12368188.html


    Auch wenn der WiWo-Artikel zum jetzigen Zeitpunkt noch sehr spekulativ daherkommt, würde ich aus der Erfahrung der vergangenen Jahre durchaus folgern, dass das Porto - und dann auch für Büchersendungen - mal wieder steigen wird.


    Edit: DHL hat auch schon die nächste Preiserhöhung angekündigt (für Express): http://www.zeit.de/wirtschaft/…riefporto-steigerung-2016


    (Schön sind hier auch die Kommentare unter dem Artikel ;) )

  • Ich frage mich echt langsam, wozu wir noch ein Kartellamt und eine Regulierungsbehörde haben.


    Die Post ist heute DAX-Gewinner mit +4,23%. Wird der Manager demnächst wohl von Platz 10
    (der Top-Gehälter-Liste der Dax-Manager) endlich nach oben entschwinden können. Hat er sich
    ja auch redlich verdient, die arme Socke.

  • So, dieses Jahr trifft es nun auch die Bücher- und Warensendungen.


    Portoerhöhung ab 01.07.2018
    Büchersendung Groß (bis 500gr): von 1,00 EUR auf 1,20 EUR (+20%)
    Büchersendung Maxi (bis 1kg): von 1,65 EUR auf 1,70 EUR (+3%)


    Warensendung Groß (bis 500gr und 15 cm dick, gut z.B. für Hörbuch-Boxen): von 1,90 auf 2,20 EUR (+16%)


    Laut Schriebs von Deutsche Post sei das nötig, da "das Volumen dieser Sendungen stetig zunimmt" und seit 2013 keine Portoanpassung mehr erfolgte, bei seitdem steigenden Kosten auf Postseite.


    Dazu mal noch ein Zitat des Postchefs aus 2017:

    Zitat

    Postchef Frank Appel hat stabile Portopreise für das kommende Jahr versprochen. „Es wird auch im gesamten Jahr 2018 keine Portoerhöhung geben“, sagte der Unternehmenschef [...] Anpassungen in welche Richtung auch immer seien dann „frühestens ab Januar 2019 möglich“.


    Quelle: https://www.welt.de/print/welt…9/Wirtschaft-Kompakt.html

  • Ich habe da eher weniger Probleme mit der Preiserhöhung. Ggfs. gibt es eben einen Preisaufschlag.
    Die ganzen 1 Cent Supertooler werden da eher ein Problem mit der 20% Preiserhöhung haben.

  • Ich frage mich ob ich meine Versandkosten erhöhen soll.


    Momentan bei Booklooker: 1,75 Euro je Buch (unabhängig vom Gewicht). Bücher über ein Kilo werden nicht unter 18 Euro angeboten.(Ist mir sonst auch der Verpackungsaufwand zu groß für).
    Momentan bei ZVAB /Abebooks: 1,95 Euro je Buch (1,90 Euro Buchfreund) (unabhängig vom Gewicht). Bücher über ein Kilo werden nicht unter 18 Euro angeboten.


    Wie sind Eure Versandkosten ?

  • Auf den Seiten, auf denen ich das Porto nach Gewicht einstellen kann: 1,80, 2,40, 4,50.
    Auf Abebooks kosten alle 2,40. Auf Amazon weiterhin 3 EUR.


    Gerade lese ich hier, dass die neuen Gebühren ab Juli gelten. Meine Post-Dame hatte mir gesagt, es sei ab 1.6.
    Aber offenbar stimmt 1.7. Auch beim Portokalkulator der Post sind noch die alten Preise.

  • Ich hatte eine Büchersendung, die ich am 27.12. abgeschickt hatte, die erst am 8. Januar ankam und das war innerhalb meiner Stadt, Nürnberg.

    Es war sogar eine Sendung unter 500g. (Meist sind ja die sehr schweren langsamer).


    Ich selbst hatte am 28.12. privat was bei Amazon bestellt. Theoretisch hätte das zwischen 31.-2. ankommen sollen.Das war ein DHL Paket, Versand durch Amazon, kam erst in der 2. Januarwoche.


    Ansonsten habe ich noch nichts gehört. Sowas erfährt man ja immer erst, wenn sich die Kunden beschweren.

  • Die FAZ läutet heute die nächste Runde ein und will von bis zu 10% Erhöhungsspielraum wissen ("ein prächtiges Ostergeschenk für die Deutsche Post"): https://www.faz.net/-gqi-9m3c6


    Begründungen/Ausreden dafür können im Artikel nachgelesen werden, ich verlinke passend dazu mal die Pressemitteilung der Deutschen Post/DHL aus dem März: https://www.dpdhl.com/de/press…tsche-post-dhl-group.html


    Zitat
    Operatives Ergebnis (EBIT) erreicht wie prognostiziert 3,2 Milliarden Euro EBIT soll im laufenden Geschäftsjahr auf 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro steigen Prognose für 2020 bestätigt: operatives Ergebnis von mindestens 5,0 Milliarden Euro erwartet


    Hat also nicht unmittelbar mit Serviceverbesserungen oder angemessener Bezahlung der Mitarbeiter zu tun ...

  • AUA! Jetzt kommt's tatsächlich ganz dicke: :cursing:


    https://www.dpdhl.com/de/press…warensendungsangebot.html


    Zitat

    Ab dem 1. Juli 2019 wird es statt sechs Produkten - zwei Büchersendungs- und vier Warensendungsprodukten - nur noch zwei geben: die "Bücher- und Warensendung bis 500 Gramm" und die "Bücher- und Warensendung bis 1000 Gramm". Beide Produkte werden einheitliche Maximalmaße haben (L: 353 x B: 250 x H: 50 mm) und sich nur durch das zulässige Gewicht unterscheiden. Das Produkt bis 500 Gramm wird 1,90 Euro und das bis 1000 Gramm 2,20 Euro kosten. [...] Die Sendungen werden auch künftig in der Regel innerhalb von vier Werktagen nach der Einlieferung zugestellt. [...]

    Preissteigerungen sind für die Deutsche Post unumgänglich, da sie mit höheren Transport- und Lohnkosten konfrontiert ist.


    Weitere Informationen finden Sie unter www.buecherundwarensendung.de

    Ich glaube, jetzt ist es unumgänglich, mal an die Bundesnetzagentur zu schreiben ... Büchersendungen waren nicht ohne Grund bisher zu einem reduzierten Tarif erhältlich (Kultur und so), wenn die Post das jetzt einfach einseitig aufkündigt, geht das gar nicht. Und die Höhenbegrenzung bis 5cm ist auch ein Witz ...

  • Wird man zukünftig mehr als Paket verschicken müssen und die Portokosten entsprechend anheben müssen. Viele Kunden werden dafür vermutlich jedoch kein Verständnis haben.

    Großbrief geht ja auch nur bis 5cm. Ich habe sehr viele Bücher im Bestand, die die Höhenbegrenzung von 5cm überschreiben, sowie die Breitenbegrenzung. Ein Versand geht dann wohl nur noch als Paket.