Änderung der Anforderungen zur Versandbestätigung: Obligatorische Angabe des Namens des Transportunternehmens und des Lieferservice oder der Versandart ab dem 2. Februar 2021

  • Jesus Christus, als nächstes schreibt Amazon uns noch die Verpackung vor, weil sie dem Kunden ein "perfektes Kauferlebnis" garantieren möchten. Und möglichst auf indisch, weil Deutsch so diskriminierend ist.


    Ich habe vieles gut gefunden, womit Amazon uns in den letzen Jahren kam. Rechnungen, schnelle Antwortzeiten usw. Aber dieser 20 Euro Schwachsinn erinnert mich an den Genderirrsinn. Musste mal kurz frust ablassen. Aber auch das machen wir mit, nur damit Mamason uns weiter lieb hat.

  • Zitat

    Ab dem 19. April 2021 müssen Sie für alle Bestellungen den Namen des Transportunternehmens und die Versandart sowie für inländische Bestellungen mit einem Preis von über 20 EUR in Deutschland die Sendungsverfolgungsnummer angeben, einschließlich ggf. anfallender Versandkosten und Steuern sowie für alle inländischen Bestellungen, die über eine Versandart mit Sendungsverfolgung versendet werden.

    (Hervorhebungen von mir)


    Ich habe mal die Passage hervorgehoben, die mich persönlich stutzig macht. Es wird explizit gesagt, dass das nur für Sendungsarten gilt, die auch eine Sendungsverfolgung anbieten.


    In meinen Augen würde die normale Bücher-/Warensendung damit herausfallen. Praktisch werden wir es aber erst sehen, wenn man die Statistiken einsehen kann. Ich würde mich auf keinen Fall auf die Aussagen verlassen.

  • Praktisch werden wir es aber erst sehen, wenn man die Statistiken einsehen kann. Ich würde mich auf keinen Fall auf die Aussagen verlassen.

    Ich mich auch nicht...


    Ich werde ab sofort erstmal alles ab 20€ mit Sendungsverfolgung verschicken und habe die Preise dafür erhöht. Sollte sich rausstellen, dass die Antwort die du bekommen hast, zutrifft, dann kann man das immer noch wieder anders machen. Aber ich geh erst mal auf Nummer sicher. Denn aktuell liegt meine Rate bei 2,5%... X/

  • Es wäre schön, wenn man bei den whBook-Versandbestätigungen einstellen könnte, dass man nur bis zu einem bestimmten Betrag (bis 19,99) bestätigt. Dann kann man ab 20 Euro manuell bestätigen. Die nachträgliche Korrektur scheint die amazon-Statistik nicht erfassen zu können.

  • Es wäre schön, wenn man bei den whBook-Versandbestätigungen einstellen könnte, dass man nur bis zu einem bestimmten Betrag (bis 19,99) bestätigt. Dann kann man ab 20 Euro manuell bestätigen. Die nachträgliche Korrektur scheint die amazon-Statistik nicht erfassen zu können.

    Ich hatte in den Hilfe-Seiten dazu gelesen, dass das funktionieren soll. Man müsste mal beobachten, wie sich die Auswertung in Amazon entwickelt. Wir haben aktuell bei ein paar Händlern eine Beta-Version laufen, bei der man die Sendungsnummer in whBOOK hinterlegen kann.


    Die Übertragung funktioniert für neue Bestätigungen und für Sendungen, die zuvor schon bestätigt wurden. Ein automatischer Import der Sendnungsnummern in whBOOK über Order-Control ist angedacht, aber derzeit noch nicht umgesetzt.


    Der Import funktioniert nur dann, wenn man den Paketexport aus whBOOK nutzt.

  • Der Import funktioniert nur dann, wenn man den Paketexport aus whBOOK nutzt.

    Ach, das ist ja cool. Ich mache es nämlich bislang so, dass ich manuell bei denjenigen Verkäufen das Bezahldatum zurücksetze auf gedruckt, um die Bücher dann von Hand mit Sendungsnummer bei Ama zu bestätigen - was für Wenigversender lästig, aber machbar ist.

    (Das hatte ich mir vor einiger Zeit so angewöhnt, damit die Käufer das Tracking sehen können, wenn eh eins zur Verfügung steht).

  • Man kann ja nicht die Versandkosten bei amazon in Abhängigkeit vom Verkaufspreis erhöhen. Und pauschal z.B. 5 Euro bei amazon zu nehmen, kann man schlecht machen.


    Hallo allerseits,


    doch, man kann dies folgendermaßen tun: bei whbook alle Bücher ab 20 € (edit: oder vl. besser 18€) über die Sondersuche herausfiltern und dann: {Stapelverarbeitung -> Verkaufspreise -> Trefferliste Verkaufspreise -> "um einen Betrag ändern ..." -> "Amazon = Hauptverkaufspreis + [Betrag]"}. Der Filter ist auch sonst nützlich, weil günstige Bücher bei Amazon weit weniger Ertrag als teure Bücher bringen aufgrund der Tatsache, dass Amazon die pauschale, also Verkaufspreis-unabhängige "variable Abschlussgebühr" von 1,01 € erhebt sowie im Ggs. etwa zu booklooker der Provisionsberechnung den gesamten Rechnungsbetrag inkl. Versandkosten zu Grunde legt und die Versandkosten bei günstigen Büchern viel mehr ins Gewicht fallen als bei teuren.


    Diese fixe Stellschraube in Kombination mit der prozentualen, also linearen Preiserhöhung beim Export macht es möglich, die Amazonpreise ziemlich genau so zu erhöhen, dass gleich viel Ertrag übrig bleibt im Vergleich mit anderen Plattformen - auch bei im Plattformvergleich erhöhten Versandkosten für günstige Artikel, die wir jetzt vielleicht aufbringen müssen.

  • Möglicherweise bin ich mit meiner Meinung ja alleine, aber ich würde mir schon eine Lösung von wh wünschen, wo ich nicht vorher zig mal Filtern muss uns, bis ich das gewünschte Ergebnis bekomme.


    Wie Buchhesse auch schon geschrieben hat, würde ich mir wünschen:


    Alle Bücher bis 20 Euro werden weiter automatisch bestätigt, wie bisher. Der Rest wird zurückgehalten und sollte dann eben bei Amazon zur Not direkt eingegeben werden. Da ich ständig zwischen Einschreiben und Paket wechsle, ist eine automatisierte Lösung bei mir ohnehin etwas komplizierter.


    Bei Ebay hinterlege ich die Sendungsnummern ja auch schon händisch. Ist bestimmt nervig, wenn man so groß ist wie Buchhesse, aber technisch sehe ich da keine andere Möglichkeit, wenn man nicht immer mit dem gleichen Transportdienstleister arbeiten möchte.


    Ich glaube, dieser Vorschlag ist auch für wh am einfachsten umzusetzen. Es wäre jedenfalls schön, wenn sich da zeitnah etwas tun würde, damit das auch noch ausprobieren kann, bevor Amazon seine Regeln scharf stellt.

  • Welche Möglichkeit gibt es denn bei whbook, die angelegten Rechnungen von amazon ab 20 Euro rauszufiltern?

    Die Möglichkeit kommt diese Woche in die aktuelle Beta-Version. Herr Holzapfel versucht es morgen einzubauen, weiß aber nicht ob er es zeitlich unterkriegt. Ich bin gerade am Import der Sendungsnummern aus Order-Control.


    Die aktuelle Beta 7.2 für die Sendungsnummern kann ich auf Anfrage jederzeit versenden.

  • Ich habe jetzt eine Version, in der die Suche nach dem Betrag angepasst wurde. Das ermöglicht die Filterung von Rechnungen, die entweder den exakten Betrag entsprechend oder darunter oder darüber liegen.


    Die Warenpost wurde hier auch hinzugefügt. Diese können über den Paketversand auch gesondert exportiert werden, so kann man eine Liste für Warenpost und Pakete erstellen.

  • Ich wäre schon dafür, wenn es denn geht, daß wir da nicht großartig filtern müssen, sondern, das die Rechnungen ab 20 Euro nur noch händisch übertragen werden können. (Oder für die die eine Software nutzen, dann eben mit der Software.)


    Wenn wir selbst noch filtern müssen, dann ist die Chance einfach da, daß man es doch irgendwie verkackt und die Konsequenzen können dabei einfach zu groß sein. Alles unter 20 Euro automatisch wie bisher, alles über 20 Euro händisch oder mit einer Schnittstelle. Ich denke, daß wäre die sauberste und einfachste Lösung.


    Ist aber nur meine Meinung.

  • Lass dir bitte die neueste beta-Version von Oliver schicken :)


    Dort kannst du direkt in whBook die Paketnummern eintragen, bevor du den Versand bestätigst. Diese werden auch gleich mit zu amazon übertragen.


    Alternativ kannst du den Versand wie bisher OHNE Sendungsnummern bestätigen und die für Bestellungen über 20 EUR danach gern händisch direkt bei amazon nachtragen, wenn das besser in deine Abläufe passt. Die Filterfunktion ist genau dafür da, um die in whBook von denen zu trennen, für die keine Sendungsnummer verlangt wird.

    Entgegen den Unkenrufen im amazon-Forum funktioniert das einwandfrei, solange deine Sendung noch nicht zugestellt ist:


    Zitat von amazon Hilfeseite

    Sie können die Sendungsverfolgungsinformationen bis zur Lieferung der Bestellung bearbeiten

    Ohne Gewähr, bei mir hat es aber bis jetzt immer geklappt, ich konnte sogar Sendungen nachträglich aus der Statistik schmeißen, nachdem die Sendungsnummer als gültig erkannt wurde. Auch ein ändern der Versandart ist so nachträglich möglich (z.B. von BüWa auf Paket oder Einschreiben). Ob amazon das nochmal ändert, weiß ich allerdings nicht.

  • Ohne Gewähr, bei mir hat es aber bis jetzt immer geklappt, ich konnte sogar Sendungen nachträglich aus der Statistik schmeißen, nachdem die Sendungsnummer als gültig erkannt wurde. Auch ein ändern der Versandart ist so nachträglich möglich (z.B. von BüWa auf Paket oder Einschreiben). Ob amazon das nochmal ändert, weiß ich allerdings nicht.

    Hat bei mir jüngst auch funktioniert.


    Wie soll man sich denn für die BETA-Version bei Oliver melden? Per PN oder per Email?

  • Der automatische Import der Sendungsnummern über Order-Control ist jetzt auch aktiv.


    Die Voraussetzungen sind folgende:

    - Es werden die Exporte für z.B. Hermes oder DHL aus whBOOK verwendet

    - Es liegt eine Online Version vor

    - Order-Control ist aktiv

    - Damit die Sendungsnummern exportiert werden braucht es mindestens die whBOOK 7.2 Beta


    Was gemacht wird:

    - Sobald wir von den Versendern die Sendnungsnummern erhalten, lesen wir diese in Order-Control ein

    - Wir exportieren diese regelmäßig von Order-Control zu whBOOK.

    - Die Sendungsnummern werden in whBOOK eingetragen, falls in whBOOK zu der Rechnung noch keine Sendungsnummer hinterlegt ist.

    - Die Versandbestätigung zu Amazon wird zurückgesetzt, falls diese schon einmal bestätigt wurden. Bei der nächsten Bestätigung werden die Rechnungen dann also erneut übertragen. Bei dieser Bestätigung wird die Sendungsnummer mit geschickt zusammen mit dem ursprünglichen Bestätigungsdatum. Es dürfte also keine negativen Auswirkungen geben, da das bislang auch immer so geklappt hat.

  • Wie kontrollierst Du das denn genau? Bei amazon kann man unter dem Punkt Kundenzufriedenheit nur eine Zusammenfassung sehen und das auch nur mit einem Verzug von etwa 14 Tagen.